HirnTumor-Forum

Autor Thema: Chefärzte im Ruhestand betreuen Krebspatienten  (Gelesen 4885 mal)

Offline Ciconia

  • Mitglied Forum
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1670
  • Am Ende ist alles gut-sonst ist es nicht zuende!
    • Profil anzeigen
Chefärzte im Ruhestand betreuen Krebspatienten
« am: 19. Juni 2007, 10:11:44 »
Quelle: http://www.aerztezeitung.de/docs/2007/06/19/111a0501.asp?cat=/medizin


Zitat: Chefärzte im Ruhestand begleiten Krebs-Patienten
Neues Projekt der AOK-Rheinland / Haus- und Fachärzte eingebunden / Ehemalige Chefärzte als Lotsen
KÖLN (iss). In Mönchengladbach erprobt die AOK Rheinland/Hamburg ein neues Angebot zur Optimierung der Versorgung von Krebspatienten.

Zwei ehemalige Chefärzte - ein Chirurg und ein Onkologe - begleiten die Patienten zwei Jahre lang nach der Diagnosestellung und bieten ihnen Unterstützung bei Fragen und Problemen rund um die Versorgung. Die Voraussetzung für den Service mit dem Namen JaVita: Außer dem Patienten beteiligt sich auch der betreuende Niedergelassene. "Wir haben die Haus- und die Fachärzte von Anfang an in das Konzept einbezogen", sagt der Vorstandsvorsitzende der Kasse Wilfried Jacobs der "Ärzte Zeitung".

Ziel des Vertrags zur integrierten Versorgung sei es, den Patienten eine Art Lotse an die Seite zu stellen, der jederzeit erreichbar ist. Es gehe darum, den Patienten nach der Entlassung aus der Klinik im Umgang mit den verschiedenen Betreuungsebenen und Fachrichtungen nicht allein zu lassen. "Diese Art von Lotsenfunktion kann nur jemand übernehmen, der nicht direkt an der Behandlung beteiligt ist", so Jacobs.

Untersuchungen und Behandlungen erfolgen bei JaVita nicht. Zu der Begleitung, die in enger Absprache mit den niedergelassenen Ärzten erfolgen soll, gehören Erklärungen zu Therapien, Fragen der Lebensqualität, die Vermittlung einer Zweitmeinung und die Unterstützung bei der Suche nach Selbsthilfegruppen, Palliativeinrichtungen oder Hospizen.

Die Niedergelassenen, die sich an dem Integrationsprojekt beteiligen, erhalten pro Quartal und Patient eine Pauschale von 90 Euro. Dafür müssen sie unter anderem Befunde zur Verfügung stellen, einen Erhebungsbogen zur Lebensqualität ausfüllen und die Patientenbegleiter darüber unterrichten, wo es Probleme und Handlungsbedarf gibt. Außer dem Bethesda-Krankenhaus, den Städtischen Kliniken und den Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach beteiligen sich zurzeit 21 Niedergelassene an dem Projekt, das gerade angelaufen ist. "Es werden von Tag zu Tag mehr Ärzte", berichtet Jacobs.
 

--------------------------------------------------------------------------------
zum Seitenanfang Copyright © 1997-2007 by Ärzte Zeitung

--------------------------------------------------------------------------------
 
© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und / oder jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

 



SMF 2.0.19 | SMF © 2022, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2022 hirntumor.de
Impressum | Datenschutzerklärung