HirnTumor-Forum

Autor Thema: Mein Mann ist nach Gehirn OP wie ausgewechselt !  (Gelesen 6126 mal)

Offline Princessa

  • Newbee Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Mein Mann ist nach Gehirn OP wie ausgewechselt !
« am: 27. Juni 2018, 04:37:57 »
Hallo

Ich bräuchte mal eure Hilfe !
Vielleicht hat ja jemand von euch sowas auch durchgemacht.
Mein  mann 25 Jahre wurde vor ca 2 Monaten an einem Gehirntumor operiert. Der Tumor lag links frontal schon ziemlich groß 8 cm
Er lag in der Motorik und Sprache leider konnten 5% nicht entfernt werden , weil er sonst bleibede Schäden behalten hätte . Er ist leider 3 Grad gewesen nun bekommt er Chemo sowohl auch strahlen .


Das Problem ist er ist wie ausgewechselt seit der OP !
Ich erkenne ihn kaum wieder er ist kalt und distanziert geworden wir sind momentan auch getrennt!

Wir hatten einen kleinen Streit darauf hin  habe ich ihn 2 Tage in Ruhe gelassen ..
Dann wo wir uns wieder gesehen haben hat er gesagt er möchte das alles nicht mehr , ich hätte nie was für ihn gemacht und und und viele andere Dinge er ist ein komplett anderer Mensch so kenne ich ihn nicht.

Natürlich ist das alles sehr schwer für einen 25 jährigen Mann wenn man so eine Diagnose bekommt, aber ich kann ihn nicht richtig verstehen wir sind nun zwei Jahre verheiratet und haben so viel durchgestanden ich war immer für ihn da immer an seiner Seite habe wirklich alles gemacht was ich nur konnte mit meine 23 Jahre  .

Er ist wirklich alles sehr schwer für uns gewesen wir sind beide so jung .. und nun will er noch nicht Mal mehr mit mir reden oder mich sehen . ..
Wir sind seit 3 Woche getrennt ich habe alles versucht mit ihn zu reden habe ihm gesagt wir schaffen den Rest auch noch ! und ihn gesagt wie sehr ich ihn lieben tuhe und wir uns doch brauchen , aber er ist so kalt und schnell aggressiv und möchte das alles nicht mehr .

Natürlich ist die OP sehr frisch und er bekommt viele Tabletten und der Boden wird ein unter dem Füßen weg gerissen mit Grade Mal 25 Jahre .

Er fällt mir so sehr, mir geht's auch sehr schlecht könnte nur weinen  ... Ich möchte gerne wissen ob jemand auch so eine Erfahrung hat .

Bitte um Entschuldigung weil ich kein Punkt und Komma gesetzt habe immer

Offline KaSy

  • Mitglied Forum
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2703
  • Ich gebe niemals auf!
    • Profil anzeigen
Antw:Mein Mann ist nach Gehirn OP wie ausgewechselt !
« Antwort #1 am: 27. Juni 2018, 08:49:45 »
Liebe seva,
ich begrüße Dich sehr mit Deinem Kummer in unserem Forum.

Wenn der Tumor Deines Mannes bereits 8 cm groß war und er sich links frontal befand, dann ist es möglich, dass er nicht nur den Motorik- und Sprachbereich, sondern auch die Persönlichkeitsstruktur betraf. Das könnte eine Erklärung für sein so sehr verändertes Wesen und Verhalten Dir gegenüber sein.

Andererseits kann es sein, dass er sich in dieser für ihn unheimlich schweren Situation nicht ausgerechnet Dir gegenüber hilflos und schwach zeigen will. Er möchte das allein durchstehen und Dich mit seiner Situation, die aus seiner Sicht tödlich ausgehen oder ihn zu einem Pflegefall machen könnte, nicht belasten. Es könnte also auch eine rationale Entscheidung sein, in der er Deinen Beitrag innerhalb Eurer Ehe bewusst immer negativer beschreibt, je mehr Du ihn drängst.

Als seine Ehefrau hast Du das Recht, mit seinen Ärzten zu sprechen und sie zu fragen, inwiefern seine Persönlichkeitsstruktur durch die Operation verändert worden sein könnte.

Du kannst auch psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. Vielleicht hat die Klinik einen Psychoonkologen oder Du findest im ambulanten Bereich einen Psychotherapeuten. Es gibt auch Krebsberatungen für Betroffene, Angehörige und Paare. Dort könnte Dir geholfen werden, diese Situation zu verstehen. Aber das könnte auch für Deinen Mann gut sein, wenn er es - später - möchte.

Momentan bist Du, ähnlich wie Dein Mann, in einer sehr kritischen Ausnahmesituation. Du denkst gerade nur in die eine Richtung - "Ich will für ihn da sein!"
Vielleicht kannst Du ihm das zeigen, indem Du für ihn da bist, ihn anrufst, zu ihm gehst, ihm Dinge mitbringst, die er sehr mag - ohne ihn zu drängen.

Welche Hilfe hat er im Moment und welche Hilfe hast Du? Vielleicht kannst Du über seine Familie, Freunde an seine Gedankenwelt herankommen, um diesen Menschen, der Dir so verändert erscheint, zu verstehen.

KaSy
Wenn man schon im Müllkasten landet, sollte man schauen, ob er bunt angemalt ist.

Der Hirntumor hat einen geänderten und deswegen nicht weniger wertvollen Menschen aus uns gemacht!

 



SMF 2.0.19 | SMF © 2022, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2022 hirntumor.de
Impressum | Datenschutzerklärung