HirnTumor-Forum

Autor Thema: Haare färben => HirnTMR ??  (Gelesen 32783 mal)

Johanna Teig

  • Gast
Haare färben => HirnTMR ??
« am: 02. Februar 2004, 19:45:00 »
Hallo,

ich dachte gerade, mich trifft der Schlag.

Mir war vor einiger Zeit schon aufgefallen, dass sowohl Claudia Kohl als auch Daniela Michaelis (beide hatten Glioblastom) schwarz gefärbte Haare hatten. Auch Karin Goeke (ein weiteres Opfer).

Ich hatte mir nichts dabei gedacht, es ist mir nur aufgefallen. Jetzt bin ich zufällig auf eine Seite gestossen, die schwarzes Haarfärbemittel als Risikofaktor für Gehirntumore aufführt. Dort steht:

Black hair dye has also been researched as a potential cause of brain cancers.
Quelle: LINK

Allerdings geht es (mindestens teilweise) um Lymphome, nicht speziell um Glioblastome.
Hier sind noch Links, wo genaueres dazu steht:

http://www.thebostonchannel.com/health/2794014/detail.html
http://www.health24.co.za/news/Cancer/1-898,26107.asp

Aufgefallen war mir die Ähnlichkeit insbesondere bei Claudia Kohl und Daniela Michaelis:
http://www.claudia-kohl.de/
http://images-eu.amazon.com/images/P/3404614453.03.LZZZZZZZ.gif
Aber auch die Haare von Karin Goeke scheinen schwarz gefärbt:
http://www.glio.de/

Spinne ich jetzt, oder denkt Ihr auch, da könnte was dran sein?

verwirrte Grüße,

Johanna

« Letzte Änderung: 05. Februar 2004, 11:35:35 von Mike »

Ulrich

  • Gast
Re:Haar schwarz färben
« Antwort #1 am: 02. Februar 2004, 19:55:18 »
Bist Du sicher, daß das schicke Mädchen auf dem Titelbild vom Michaelis-Buch auch die Autorin darstellt? Die Dame sieht doch recht nach "Hollywood" aus. Ein Blickfang, wie beim "Stern" oder "Spiegel", denke ich mal.

Damit möchte ich aber nicht Deine Vermutungen relativieren... es könnte vielleicht was dran sein. Ich würde aber zunächst mal auf Hautkrebs "tippen". Außerdem sollten Friseure (die ja täglich mit dem Zeug in Berührung kommen) eine höhere Wahrscheinlichkeit haben.

Frau Michaelis war doch bei einem der letzten Hirntumor-Tage. Hat sie dort jemand gesehen? Mit schwarzen Haaren und dem gleichen Gesicht, so wie auf dem Titelblatt?


Johanna Teig

  • Gast
Re:Haar schwarz färben
« Antwort #2 am: 02. Februar 2004, 19:59:20 »
Kurzbeschreibung des Buches:
Sie ist jung, hübsch und erfolgreich. Die Zukunft steht ihr offen. Doch dann wird ihr von einem auf den anderen Tag der Lebensboden unter den Füßen weggerissen. Ein Zusammenbruch ohne Vorwarnung. Diagnose: Glioblastom - ein Gehirntumor der gefährlichsten Art. Für Daniela Michaelis bricht die Welt zusammen.

Ich nehme stark an, dass sie das ist. Ich hatte vorher gar nicht in Erwägung gezogen, dass es jemand anders sein könnte.

Johanna
« Letzte Änderung: 02. Februar 2004, 20:06:49 von Johanna Teig »

Dorian

  • Gast
Re:Haar schwarz färben
« Antwort #3 am: 03. Februar 2004, 11:26:26 »
Hallo Johanna, ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, woher das GBM sein könnte. Eine Überlegung war das Färben meiner Haare seit ca. 1988.  Früher habe ich Rottöne bzw. zwischendurch mal blond oder Strähnchen bevorzugt. Die letzten beiden Jahre bin ich auf blauschwarz umgestiegen. Ich weiß nicht, ob das als mögliche Ursache von Bedeutung ist, eines weiß ich mit Bestimmtheit, sollten meine Haare nach der Bestrahlung wiederkommen, mit Farbe kommen die mal nie in Berührung.

Liebe Grüße Antje

Ulrich

  • Gast
Re:Haarefärben => HirnTMR ??
« Antwort #4 am: 03. Februar 2004, 18:15:14 »
Bei medline war unter dem Suchalgorithmus

black AND hair AND dye AND brain AND tumor

nichts zu finden. Als ich das "black" weggelassen habe, fand ich drei Literaturstellen. Eine davon beschäftigt sich mit der Frage nach dem Entstehen von Hirntumoren bei Kindern, deren Mütter sich in der Schwangerschaft die Haare färbten. Im letzten Satz steht (frei übersetzt): "Zusammen mit Ergebnissen von früheren Studien zeigen diese Ergebnisse keinen überzeugenden Beweis für einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von kindlichen Hirntumoren und der Verwendung von Haarfärbmitteln während der Schwangerschaft."

@ Johanna: Wie ich Dir schon in einer eMail schrieb, waren bei dieser Untersuchung die (krebserregenden) aromatischen Amine (oder Nitrosamine) im Verdacht, die mir auch gleich als erstes eingefallen sind.

Hier der Artikel:

Paediatr Perinat Epidemiol. 2002 Jul;16(3):226-35.
 
West Coast study of childhood brain tumours and maternal use of hair-colouring products.

Holly EA, Bracci PM, Hong MK, Mueller BA, Preston-Martin S.

Department of Epidemiology and Biostatistics, School of Medicine, University of California-San Francisco, 3333 California Street, Suite 280, San Francisco, CA 94118, USA. dlove@psg.ucsf.edu

The immature nervous system of the fetus is characterised by rapid cell growth and division and is particularly vulnerable to carcinogens and mutagens. Several epidemiological studies have reported an increased risk for childhood brain tumours (CBT) associated with exposure to N-nitroso compounds (NOC). Hair-colouring products (hair "dyes") that contain NOC-related aromatic amines have shown mutagenicity in vitro and carcinogenic properties in vivo. The potential public health impact of the relationship between hair dye use and carcinogenesis has prompted epidemiological research, given that a large proportion of American women have used hair dyes. A large population-based case-control study was conducted on the west coast of the USA to investigate risk factors for CBT including exposure to NOC. Eligible CBT patients (<20 years of age and diagnosed between 1984 and 1991) were identified from cancer registries in Los Angeles County, the San Francisco Bay Area in California and the Seattle area in Washington state. A total of 540 biological mothers of these children were interviewed, and 801 control subjects who were frequency matched to the CBT patients on birth year and sex were obtained using random digit dialling. Mothers were asked details about personal use of hair dyes during the index pregnancy including frequency of use, trimester of use and type of dye used. Results from age- and sex-adjusted unconditional logistic regression analyses showed no association between risk for CBT and use of hair dyes 1 month before and/or during pregnancy nor during specific trimesters. A nearly twofold increased risk for CBT was associated with single-interval use during the 1 month before pregnancy, but the confidence interval (CI) was imprecise and the estimate was not different from unity (OR = 1.9, 95% CI [0.5, 7.0]). Exclusive use of permanent dye, temporary dye or hair darkeners was not associated with risk for CBT. A twofold increased risk (OR = 2.0, 95% CI [0.83, 4.7]) was observed with exclusive use of semi-permanent dye during the month before or during pregnancy. Exclusive use of semi-permanent dye during the month before pregnancy and/or first trimester also was associated with an elevated risk for CBT, again not different from unity and with an imprecise CI (OR = 2.5, 95% CI = [0.58, 10.3]). There was no evidence of an association between risk for CBT by histological subtypes and use of hair dyes during the index pregnancy or the month before conception. Together with results from previous studies, these results provide no consistent evidence of an association between risk for CBT and use of hair dyes during pregnancy.

« Letzte Änderung: 03. Februar 2004, 18:23:09 von Ulrich »

Johanna Teig

  • Gast
Re:Haare färben => HirnTMR ??
« Antwort #5 am: 03. Februar 2004, 20:09:44 »
Mit pubmed-Suche (ich glaube, das ist dasselbe wie medline) und den Stichwörtern "hair-coloring brain tumor" habe ich noch ein bisschen was gefunden.

In dem oben angegebenen Artikel steht extra, dass sich für andere künstliche Haarfarben ausser Schwarz kein erhöhtes Risiko ergeben hat. Man müsste also die "schwarzen" rausrechnen, dann könnte man in dem folgenden Artikel vielleicht in den Daten etwas finden. Zudem geht es um die Gefährdung der Kinder in der Schwangerschaft, und das ist doch recht indirekt.

Zum Thema Nitrosamine: Es muss irgendwas sein, was den Fettstoffwechsel im Gehirn richtig stört, wie z.B. Benzin oder Terpentin oder andere Lösemittel. Trifft das auf die Nitrosamine zu?

Wenn du den obigen Artikel liest, dann geht es eher um die Kohlefarben, die in Verdacht sind.

------------------------------------------------

Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 1994 Apr-May;3(3):197-204.  Related Articles, Links  

Risk factors for astrocytic glioma and primitive neuroectodermal tumor of the brain in young children: a report from the Children's Cancer Group.

Bunin GR, Buckley JD, Boesel CP, Rorke LB, Meadows AT.
Department of Pediatrics, Children's Hospital of Philadelphia, University of Pennsylvania, School of Medicine 19104.

We conducted a matched case-control study to investigate risk factors for the two most common types of brain tumors in children, astrocytic glioma and primitive neuroectodermal tumor (PNET). Since the study focused on gestational exposures, we restricted it to young children because these exposures would be expected to act early in life. Parents of 155 astrocytic glioma cases, 166 PNET cases, and controls identified by random digit dialing completed telephone interviews. Few associations occurred with the hypothesized risk factors, which were gestational exposure to alcohol, hair coloring products, farms, and substances containing N-nitroso compounds (passive smoking, makeup, incense, new cars, pacifiers, baby bottles, beer). Of the products studied that contain N-nitroso compounds, only beer was associated with a significantly increased risk of either tumor type [odds ratio (OR) for PNET = 4.0; 95% confidence interval (CI), 1.1-22.1; P = 0.04]. Elevated ORs for PNET were observed for farm residence of the mother during the pregnancy (OR = 3.7; 95% CI, 0.8-23.9; P = 0.06) and of the child for at least a year (OR = 5.0; 95% CI, 1.1-46.8; P = 0.04). Significant associations with astrocytoma were observed for mother's use of kerosene (OR = 8.9; 95% CI, 1.1-71.1; P = 0.04) and birth by Caesarean section (OR = 1.8; 95% CI, 1.1-3.2; P = 0.03). History of miscarriage was associated with a lower risk of PNET (OR = 0.5; 95% CI, 0.3-0.9; P = 0.02).(ABSTRACT TRUNCATED AT 250 WORDS)

Publication Types:
Multicenter Study

PMID: 8019366 [PubMed - indexed for MEDLINE]

Quelle:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=8019366&dopt=Abstract

sarahdewi

  • Gast
Re:Haare färben => HirnTMR ??
« Antwort #6 am: 03. April 2004, 21:33:06 »
oh mein gott als ich das eben gelesen habe wurde mir ganz murmelig.vor 3wochen ist bei meinem vater ein lymphom entdeckt worden.er hat sich auch immer die haare schwarz gefärbt,weil er weisse haare bekommen hat.

pady

  • Gast
Re:Haare färben => HirnTMR ??
« Antwort #7 am: 04. April 2004, 23:04:20 »
Hallo Zusammen,
habe alle Meinungen zum Thema hier gelesen. Kann mir das nur schwerlich vorstellen, OK, habe mich speziell mit dieser Thematik nicht befasst. Fakt ist, mein Mann hatte auch einen Glioblastom, er hat sich auch in jungen Jahren die Haare gefärbt, allerdings blond bzw. weiß- blond. Mag sein, dass das Schwarzfärben möglicherweise schädlicher ist als andere Farben. Sicherlich, wenn überhaupt, ist es dann nur ein Faktor von vielen wie es zu dieser Erkrankung kommen kann.
Gruß Monika

Johanna Teig

  • Gast
Re:Haare färben => HirnTMR ??
« Antwort #8 am: 05. April 2004, 18:57:03 »
Hi Monika,

ich bin zwar mit dir einer Meinung, dass ein Faktor im allgemeinen nicht ausreicht. Aber nur weil man es sich etwas schwer vorstellen kann, ist es deswegen nicht falsch oder richtig. Um rauszufinden, ob da was dran ist, kann man meiner Ansicht nach nur sehen, was es für wissenschaftliche Veröffentlichungen gibt, plus Leute nach ihren Erfahrungen fragen.

Ich will aber sicher nicht jedes Glioblastom auf Haarfärbemittel zurückführen. Aber nicht nach möglichen Risikofaktoren zu suchen, würde ich auch für unvernünftig halten. Siehe mein Forumsmotto.

@Sarah: Die Haarfarbe für Männer ist doch mehr so eine Tönung, die sich immer wieder auswäscht, oder?

Johanna

pit007

  • Gast
Re:Haare färben => HirnTMR ??
« Antwort #9 am: 05. April 2004, 20:24:40 »
Die Haarfarbe für Männer ist doch mehr so eine Tönung, die sich immer wieder auswäscht, oder?

Also, in meiner Jugend (Pubertät) färbte ich mir auch die Haare und zwar Stroh(hell)blond. Das war auf alle Fälle Farbe bzw. Bleiche.

Ulrich

  • Gast
Re:Haare färben => HirnTMR ??
« Antwort #10 am: 05. April 2004, 20:39:03 »
Hellfärbung ist eher Wasserstoffperoxid (Bleichmittel).

Die Schwarzfärbung, von der weiter oben die Rede war, ist so etwas wie ein Azofarbstoff, da entstehen zwischenzeitlich Nitrosamine, die sind kanzerogen.

Die meisten aromatischen Amine, besonders die Hydrazine, sind kanzerogen.

Ich denke, daß primär einmal die Friseure betroffen sein sollten...

Ulrich

  • Gast
Re:Haare färben => HirnTMR ??
« Antwort #11 am: 25. Mai 2005, 21:39:01 »
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=050525020


Krebsentwarnung für Haarfärbemittel
Colorationen sind größtenteils gesundheitlich unbedenklich

Santiago de Compostela (pte/25.05.2005/10:54) - Häufiges Haarefärben mit  starken Färbemitteln erhöht nicht das Krebsrisiko. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Santiago de Compostela http://www.usc.es , die heute, Mittwoch, in der aktuellen Ausgabe des  Journal of the American Medical Association http://www.jamamedia.org  publiziert wurde.

"Eine mögliche gesundheitsschädigende und krebserregende Wirkung hätte für die öffentliche Gesundheit verheerende Auswirkungen, denn rund ein  Drittel der Frauen in Europa und Nordamerika färben sich regelmäßig die  Haare", erklärte Studienleiter Bahi Takkouche. Auch zehn Prozent der Männer, die älter als 40 Jahre sind, verwenden regelmäßig Haarfärbeprodukte. Dabei werden rund 70 Prozent des Marktes von so genannten dauerhafte Colorationen - dem aggressivsten Produkttypus - abdeckt. In Asien ist dieser Prozentsatz sogar noch höher.

Die spanischen Forscher analysierten 79 medizinische Studien aus elf verschiedenen Ländern. "Unsere Untersuchungsergebnisse liefern keinen  Hinweis darauf, dass häufiges Colorieren das Brust- oder Blasenkrebsrisiko erhöht. Schwache Indizien deuten jedoch darauf hin, dass es mögliche Effekte auf die Bildung von hämatopoetischen  (blutbildenden) Krebsarten - wie beispielsweise Leukämie oder Multiples Myelom - gibt. In diesem Punkt bedarf es noch weiterer Forschungsarbeiten", resümierte Takkouche.

Ulrich

  • Gast
Re:Haare färben => HirnTMR ??
« Antwort #12 am: 09. Juni 2005, 07:36:37 »
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=050608029

Haartönungen mit Krebsentstehung in Verbindung

Europäische Studie an 5.000 Frauen als Beweis

Lugano/London (pte/08.06.2005/11:36) - Frauen, die regelmäßig ihre Haare tönen, entwickeln eher Lymphomen, als jene, die es nicht machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine europäische Studie an mehr als 5.000 Frauen, berichtet BBC-Online http://news.bbc.co.uk heute, Mittwoch. Experten hatten erklärt, dass einige krebserregende Bestandteile bereits in den 70-er Jahren aus den Haartönungen entfernt wurden. Dennoch warnt die Studie jene Frauen, die häufig in Kontakt mit solchen Färbemitteln gekommen sind.

Lymphome sind bösartige Tumore, die ihren Ursprung im lymphatischen Gewebe haben. Die Studienautoren der International Agency for Research on Cancer http://www.iarc.fr in Frankreich haben das Ergebnis bei der derzeit stattfindenden Internationalen Konferenz über maligne Lymphome http://www.lymphcon.ch , die derzeit in Lugano stattfindet, präsentiert. Unter jenen Frauen, die vor 1980 regelmäßig solche Haartönungen verwendeten, stieg das Risiko an Lymphomen zu erkranken um 20 Prozent, im Vergleich zu jenen, die niemals ihre Haare färbten. Etwa ein Drittel aller Frauen in Europa und in Nordamerika verwendet Haartönungen oder Färbemittel. Auch zehn Prozent der über 40-jährigen Männer verwenden regelmäßig solche Kosmetika.

"Jene Kosmetika, die in den vergangenen 25 Jahren auf den Markt gekommen sind, sind offensichtlich nicht davon betroffen", so der Forscher Poulo Bofetta. Es sei zwar noch etwas verfrüht, einen direkten Kausalzusammenhang zwischen den älteren Produkten und den Lymphomen herzustellen, aber der Verdacht erhärte sich zunehmends, meint der Experte. Dass die älteren Haarkosmetika tatsächlich krebserregend sein können, berichtet auch die American Medical Association, die erst kurz zuvor ein ähnliches Studienergebnis präsentiert hatte. Diese Studie hatte keine Verbindung von Haarfärbemitteln und Tönungen mit anderen Krebserkrankungen gefunden. (pte berichtete http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=050525020 )

"In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl von Lymphom-Patienten verdoppelt", erklärt Franco Cavalli, Vorsitzender der Konferenz. Viren und andere Infektionserreger wurden für die Entstehung der Erkrankung verantwortlich gemacht. Wissenschaftler hatten aber wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass auch chemische Stoffe eine Rolle bei der Entstehung von Lymphomen spielen können.

Offline KarlNapf

  • Global Moderator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 618
    • Profil anzeigen
Re: Haare färben => HirnTMR ??
« Antwort #13 am: 16. April 2009, 18:34:15 »
Personal Hair Dye Use and Risks of Glioma, Meningioma, and Acoustic Neuroma among Adults
American Journal of Epidemiology 2007 165(1):63-71

Zitat aus dem Abstract: There was no consistent pattern of elevated odds ratios for glioma, meningioma, or acoustic neuroma with use or prolonged use of permanent, semipermanent, temporary, or gradual hair dyes.

Sinngemäß: Die Sache ist noch unsicher.

(Man kann den Artikel komplett lesen.)
Dum spiro, spero = So lange ich atme, hoffe ich. (Cicero, ad Atticum 9,11)

© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

 



SMF 2.0.19 | SMF © 2022, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2022 hirntumor.de
Impressum | Datenschutzerklärung