HirnTumor-Forum

Autor Thema: Vorstellung, Prolaktinom, weiblich 21.  (Gelesen 1657 mal)

Offline Nala

  • Newbie Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Vorstellung, Prolaktinom, weiblich 21.
« am: 17. Januar 2017, 13:00:23 »
Hallo ich bin Nala und möchte mich erstmal vorstellen :)

Ich habe das Prolaktinom schon seit dem ich 15 bin.
Habe seit dem auch die typischen Symptome wie Milchproduktion und Ausfluss. Das sogar zeitweise sehr stark.
Während ich die Pille genommen habe ( zwischen 14 und 17) hatte ich einen normalen Zyklus. Vor der Pille allerdings auch.
Mit 17 habe ich die Pille abgesetzt da mir vorher geraten wurde diese ein halbes Jahr am Stück zu nehmen, damit die oben genannten Symptome verschwinden. Aber damit ging es mir verdammt schlecht. Seit dem habe ich die Spirale und es wurde bis Ende letzten Jahres nichts wegen des Prolaktinoms unternommen. Bei der ersten kernspinn mit 12 war noch nichts zu erkennen bei der zweiten mit 16 war das Prolaktinom 2x2mm groß. Im Dezemberetzten Jahres folgte die dritte kernspinn und es ist auf 5x3 mm gewachsen. Das Prolaktinom ist nicht durch kontrastmittel auffällig, weswegen eine bösartigkeit unwahrscheinlich ist, unteranderem auch wegen des langsamen Wachstums.
Die Symptome sind weniger geworden seit dem ich die Pille nicht mehr nehme, sind aber dennoch da und ich empfinde sie als sehr störend.
Außerdem habe ich keinen Zyklus mehr seit dem ich die Pille abgesetzt habe. Das macht mir ameisten zu schaffen. Ich habe seit 2 1/2 Jahren einen Partner und wir ziehen bald zusammen... Kla ist es noch deutlich zu früh über Kinder nachzudenken, da wir beide noch in der Ausbildung sind, aber ich bekam die Diagnose vom Arzt dass solange das Ding in meinem Kopf sei ich keine Kinder kriegen könnte und ich mir keine Hoffnungen wegen Medikamente machen soll. Da ich bromocriptin überhaupt nicht Vertrage...  Und die anderen Medikamente zwa die Symptome hemmen, aber das Rückbilden sehr lange dauert, wenn es überhaupt passiert.
Nun habe ich eine überweisung zum neurochirurg und soll in Betracht ziehen mich operieren zu lassen... Ich habe furchtbare Angst davor, aber ein Leben ohne Kinder kommt für mich nicht in Frage! Und ich will endlich Shirts nachts tragen können ohne amorgen Flecken drin zu haben und tagsüber im BH und stilleinlagen fallen auch schnell auf
.. Von den unangenehmen Situationen mit dem Partner mal abgesehen.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit den Ops mit dem schwanger werden danach und dem Zyklus
( fast jede Frau wird mich deswegen verteufeln, aber ich könnte heulen weil mir meine Regel fehlt, man fühlt sich nicht wie eine richtige Frau)

Wie geht ihr mit sowas um?

Ich entschuldige mich für diesen Roman, aber ich muss unbedingt mal mit jemand darüber reden..
 Es macht mich kaputt..
Und entschuldigt bitte die Rechtschreibung
 Ich habe zur Zeit nur ein Handy und damit ist es sehr mühsam zu schreiben und zu kontrollieren :/

LG Nala
« Letzte Änderung: 17. Januar 2017, 13:29:03 von Nala »

Offline haijaa

  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 233
    • Profil anzeigen
Antw:Vorstellung, Prolaktinom, weiblich 21.
« Antwort #1 am: 17. Januar 2017, 23:10:07 »
Hallo Nala,
ich habe eine  Freundin, die seit mehr als 20 Jahren ein Prolaktinom hat, es hat sich nicht zurückgebildet, doch es macht auch keine Symptome- sie nimmt soweit ich weiß gegen den Milchfluß Pravidel und hat 4! Kinder bekommen,
bin mir nicht sicher,wann sie das Medikament jeweils abgesetzt hat ...
was ich damit sagen will, ist, dass ich mir eine zweite Meinung bei einem ENDOKRINOLOGEN  holen würde,
oder bei einem zweiten, wenn der erste derjenige war der dir die OP Empfehlung gab-
zumal es außer Milchfluss keine Störungen ( z.B. Sehstörungen) macht, so wie ich deinen Beitrag verstehe.
LG

Offline Nala

  • Newbie Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Antw:Vorstellung, Prolaktinom, weiblich 21.
« Antwort #2 am: 18. Januar 2017, 01:03:46 »
Hallo Haijaa,
Ich bin seit meinem 15. Lebensjahr beim Endo. Ich hatte das im oberen Roman vergessen zu erwähnen. Ich hab Hashimoto allerdings inaktiv. Muss dennoch alle 6 Monate hin, da werden die Prolaktinwerte mit gemessen. Mein letzter wert lag bei über 2500. Zwischen 102 und 496 wäre in Ordnung gewesen. Ich weiß leider nicht wie hoch bei anderen der Wert ist. Aber es beruhigt mich sehr, dass deine Freundin damit so gute Erfahrungen gemacht hat. Weißt du wie die Nebenwirkungen der Medikamente bei ihr sind? Ich bin da leider recht anfällig dafür.
LG :)

Offline haijaa

  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 233
    • Profil anzeigen
Antw:Vorstellung, Prolaktinom, weiblich 21.
« Antwort #3 am: 18. Januar 2017, 21:42:11 »
Hallo Nala,
dass deine Werte so hoch sind, wenn du KEINE senkende Medikamente nimmst ist nicht verwunderlich-
was war denn SEIN Vorschlag bei diesen hohen Werten- nur in 6 Monaten wieder kommen, zur Kontrolle?
- ich kenn mich mit den Normwerten und Toleranzgrößen nicht aus- die reinen Zahlen- also 5x mehr als "normal"
muss nicht direkt behandlungsbedürftig sein.

Sie verträgt es gut, hat es immer nur zum Stillen ihrer Kinder abgesetzt und wie gesagt evtl. schon etwas vorher in der
Schwangerschaft... vielleicht gehst du mal zu einem anderen Endokrinologen und hörst, ob er das gleiche rät.
LG

 



SMF 2.0.14 | SMF © 2014, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2018 hirntumor.de
Impressum | Datenschutzerklärung