HirnTumor-Forum

Autor Thema: kann es bei MRT Aufnahmen Größenmesstechnisch zu Differenzen kommen?  (Gelesen 1864 mal)

Offline Littlebutterfly7

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 27
    • Profil anzeigen
Hallo zusammen,

mir ist aufgefallen, dass die zyste meiner Tochter innerhalb von 3 Monaten von 1,0 auf 0,6cm auf 1,1x0,65 cm gewachsen ist, da das MRT in unterschiedlichen kh gemacht wurde frage ich mich, ob das Ding tatsächlich gewachsen ist oder ob unterschiedliche Messverfahren angewandt wurden? Das Teil ist zwar raus, aber dies beschäftigt mich dennoch.

Liebe Grüße

Vom kleinen Schmetterling

Offline KaSy

  • Mitglied Forum
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2231
  • Ich gebe niemals auf!
    • Profil anzeigen
Liebe Littlebutterfly,
das Wachstum könnte möglich sein, es könnte auch an verschiedenen Lagen im MRT bzw. Sichten des Radiologen auf die Zyste liegen. Diese geringen Abweichungen können auch Messungenauigkeiten sein. Vielleicht hat sich die Flüssigkeitsmenge in der Zyste auch ohnehin immer mal ein wenig geändert.
Eigentlich kann das hier niemand genau beantworten, vermutlich wird auch kein Arzt eine definitive Aussage treffen.
Deine Kleine wird sicher in bestimmten Abständen mit MRT-Kontrollen überwacht werden, so dass Du Sicherheit bekommen wirst.
Zunächst ist die OP gut gelaufen.
Falls die Anzeichen, die bei ihr vor der OP auftraten, wiederkehren, dann müsst Ihr Euch Gedanken machen.
Momentan sieht alles gut aus und es besteht die berechtigte Hoffnung, dass es so bleibt.
Versuche, die Zweifel zu verdrängen, sie nützen momentan nichts. Genießt Euer Leben. 
KaSy
Wenn man schon im Müllkasten landet, sollte man schauen, ob er bunt angemalt ist.

Der Hirntumor hat einen geänderten und deswegen nicht weniger wertvollen Menschen aus uns gemacht!

 



SMF 2.0.14 | SMF © 2014, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2018 hirntumor.de
Impressum | Datenschutzerklärung