HirnTumor-Forum

Autor Thema: Schulmedizin • Alternativmedizin • Komplementärmedizin  (Gelesen 12082 mal)

Offline KarlNapf

  • Global Moderator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 616
    • Profil anzeigen
Wir leben in einer freien Gesellschaft. Jeder darf mit seinem Körper und seiner Gesundheit experimentieren wie er will. Das sei jedem unbenommen (Leserinnen setzen im Geiste bitte die weibliche Formulierung ein). Aber bei mitunter hochgradig aggressiv und geradezu missionarisch beworbenen scheinbaren "alternativen" Heilmethoden sollte man doch sehr zurückhaltend sein. Z.B. bei den Bitteren Aprikosenkernen oder dem skurrilen Typ mit der Chlorbleiche, siehe dazu auch hier.
Man muss diese "Alternativmedizin", die durch keinen logisch nachvollziehbaren Wirkmechanismus begreifbar ist und nur auf irrationalen Annahmen, Magie und/oder blindem Glauben beruht, von komplementärmedizinischen Ansätzen unterscheiden. Solche Pseudotherapien können - auch wenn sie vielleicht nicht unmittelbar direkt schaden - dennoch lebensgefährlich sein. Man verschwendet damit wertvolle Zeit, die später, wenn sich die Unwirksamkeit der Pseudotherapien zeigt, nicht mehr einzuholen ist. Siehe weiter unten, Steve Jobs.

In diesem Beitrag geht es um eine Begriffsklärung.

Schulmedizin ist das, was Sie normalerweise bei Ihrem Arzt oder im Krankenhaus erwarten und angeboten bekommen. Sie schildern Ihre Beschwerden, der Arzt stellt nach diversen Untersuchungen eine Diagnose, die sollte richtig sein und intersubjektiv prüfbar und ist es ja auch in der Regel. Die Diagnose kann aber auch falsch1) sein. Es folgt die Verordnung einer Therapie (wenn es eine gibt) nach bewährten Methoden. Die "verschärfte" Form von Schulmedizin ist die Evidenz-basierte Medizin2). Unter hoher Evidenz versteht man die Doppelblindstudie. Dann kommen - mit fallender Stichhaltigkeit - Multicenterstudien, sporadische Erwähnungen in der Literatur, Erfahrungsmedizin (das muß nicht schlecht sein) und zum Schluß die Meinung eines (im schlimmsten Fall selbst ernannten) so genannten "Experten".

Zu vielen Krankheiten (in unserem Fall Hirntumoren) gibt es standardisierte Empfehlungen. Das aktuelle Manual muß man kaufen!

Hier betrachtet man den Menschen nur vom Körper her, als Mechanismus, als eine Maschine, die zur Inspektion oder Reparatur muss. Wenn es keine Therapie gibt, dann erfolgt vielleicht ein Therapieversuch mit einer experimentellen Methode, aber das ist dann schon keine Schulmedizin mehr, sondern Forschung.

Die Schulmedizin ist zwar naturwissenschaftlich orientiert (Ursache / Wirkung), aber sie ist  k e i n e  exakte Naturwissenschaft3), die Medizin arbeitet auf statistischer Grundlage. In soundsoviel Prozent der Fälle hilft diese oder jene Therapie bei dieser oder jener Erkrankung an der oder jener Stelle. Dazu werden die Patienten, ob jung oder alt, mit welchen Vorerkrankungen auch sonst, in EIN Schema gepresst. Diese Methode nennt man Reduktionismus, jeder individuelle Aspekt bleibt außen vor. Das Ergebnis einer solchen Statistik heißt dann: In fünf Jahren leben noch soundsoviel Prozent der erkrankten Patienten. Der Nachteil: Wenn ich an Krebs erkrankt bin, will ich nicht wissen, wie viele Patienten aus einem Kollektiv die Erkrankung (und die belastenden Behandlungen) wieviele Jahre überleben. Ich will lange überleben. Da hilft aber keine Statistik. Ich nehme mir das Recht zu sagen, ich bin ein spezieller Mensch (das sind wir alle, jeder ist einzigartig...), ich will der Statistik trotzen, sie widerlegen. Ich will gesund werden. DIESER Faktor, die psychische Seite, geht nicht in eine solche Statistik ein. Der psychische Faktor wird von manchen "Medizinern", die ich schon erlebt habe, deutlich unterschätzt. [Ich unterscheide hier zwischen "Medizinern" und "Ärzten". Mediziner haben Medizin studiert, Ärzte auch, aber Letztere betrachten in der Regel den Menschen in seiner Gesamtheit. Ich weiß, diese Bemerkung ist pauschal und schwarz-weiß, sie entspricht aber meiner Lebenserfahrung.]

Manchen Menschen ist die Schulmedizin zu kalt, zu apparativ, es wird anscheinend nur das betroffene Körperteil betrachtet ("das Astrozytom von Zimmer 215"), nicht der ganze Mensch. Manche Mediziner haben, metaphorisch gesprochen"Scheuklappen" und sehen über den Tellerrand ihres ureigenen Fachgebietes kaum hinaus4). Jeder wird das schon selbst erlebt haben. Das ist auch der Grund dafür, weshalb man als Erkrankte(r) gleich mehrere Ärzte, ja ein ganzes Netzwerk braucht: beginnend beim Hausarzt (wichtig wegen der "Lotsenfunktion"), Radiologe, Neurologe, Onkologe, Psychoonkologe, Neurochirurg, Apotheker, Physiotherapeut, Logopäde etc. Natürlich sind auch weibliche Vertreter (also Vertreterinnen) des jeweiligen Berufsstands bzw. Fachgebiets gemeint.

Solche Menschen sehnen sich nach einer einfachen, milden, sanften Alternative, nach Alternativmedizin, je exotischer, desto "besser" (scheinbar)... Der Ausdruck ist jedoch missverständlich und führt komplett in die Irre. Es gibt bei einem Tumor in der Regel keine Alternative zur klassischen Schulmedizin. Das fängt ja schon bei den diagnostischen Methoden an. Zungen- und Pulsdiagnostik aus der Traditionellen Chinesischen Medizin können kein bildgebendes Verfahren (Röntgen, CT oder MRT) ersetzen. Und bis jetzt habe ich noch keinen Beweis dafür gesehen, dass Homöopathie, Akupunktur, Bach-Blütentherapie oder jede Art von Quacksalberei gegen einen Hirntumor helfen. Wenn aber tatsächlich jemand beweisen könnte (und das reproduzier- und lehrbar wäre), dass z.B. Handauflegen einen Hirntumor heilt, dann würde das Handauflegen sofort aus der esoterischen Ecke herauskommen (Esoterik bedeutet "Geheimwissen") und zur Schulmedizin werden. Das wäre ja auch bedeutend billiger als eine komplizierte neurochirurgische Operation und für den Patienten eindeutig weniger belastend. Wie groß die Sehnsucht12) nach solchen Verfahren ist, zeigt die Tatsache, dass allein der Dachverband Geistiges Heilen 4400 Einzelmitglieder und 18 Mitgliedsvereine hat (Stand 2009). Geistheilung bei Wikipedia.

Die Verfechter von "alternativen" Therapien haben oft ein Weltbild, das "quer" zu unserem normalen Weltbild steht. Wir lächeln heute milde darüber, wenn wir lesen, dass die Pharmafirma E. Merck aus Darmstadt noch 1924 "Mumia vera aegyptica", also "Echte ägyptische Mumie" als Heilmittel in ihrem Katalog führte.
Zitat
Noch 1924 wurde "Mumia vera Aegyptica“ von der Darmstädter Firma Merck als Droge zum Kilopreis von 12 Goldmark angeboten.
Bei einem unbekannten Tee könnte ich mir eine medizinische Wirkung vorstellen, aber bei einer Mumie? Vielleicht das Harz? Vielleicht  die Wirkung des Placeboeffekts?

Ob jetzt Mumie oder Bach-Blüten (dafür werden keine Blüten an einem Bach gesammelt), da ist kein großer Unterschied. Den Herrn Edward Bach (1886–1936) halte ich für einen Quacksalber reinsten Wassers und nach meinem Dafürhalten sind seine Anhänger total entfremdet von der Realität. Bach-Blütentherapie ist - nicht nur nach meiner Meinung - lupenreine Esoterik. Aber sie verkauft sich gut. (Ich möchte daran erinnern, dass die freie Meinungsäußerung vom Grundgesetz [Artikel 5] gedeckt ist.)

Bach - Blütentherapie. Eine Seite des Bistums Trier. Lesenswert.

Daraus drei Zitate
Zitat
"Seelentherapie mit Blütenenergie", so die Überschrift in einer vom "Dr. Edward Bach Centre German office" herausgegebenen Werbeschrift. U.a. wird dort ausgeführt: "Die Bach-Blütentherapie dient dazu, mit vorübergehend auftretenden negativen Seelenzuständen der menschlichen Natur (wie z.B. Ungeduld, Kleinmütigkeit, Unsicherheit, Eifersucht), deren Ursache Charakterschwäche (aber keine Krankheit) ist, konstruktiver umgehen zu lernen. Langfristige Zielsetzung dieser Therapie ist "Seelenreinheit" und damit größtmögliche Entfaltungen und Stabilität der Persönlichkeit. Daraus folgt indirekt eine höhere Widerstandskraft gegen seelische und ggfl. seelisch bedingte, körperliche Störungen. Es wäre aber falsch, die Wirkung in direktem Zusammenhang mit körperlichen Krankheitssymptomen zu bringen. Die Bach-Blütentherapie liegt vielmehr im Bereich der "Charakterpflege" oder der "seelischen Gesundheitsvorsorge".

Zitat
Als größtes Risiko der Blütentherapie erscheint Bachs Allmachtsphantasie:
Für Menschen mit dem wirklichen Wunsch gesund zu werden, gäbe es keine Krankheit, die der Macht der richtigen Pflanze widerstehen könne.

Zitat
• Bach bezeichnet sein Gedankengebäude als abgeschlossen. Ein Medizinsystem, das Veränderungen oder Weiterentwicklungen ablehnt, ist suspekt.
• Bachs Pflanzenauswahl läßt sich wissenschaftlich nicht begründen.
• Bach hat außer seiner Intuition keine Erklärung dafür, warum die Blütenmittel so und nicht anders hergestellt werden sollen.
• Über die Mitwirkung der Bach-Blüten gibt es zwar Einzelberichte, aber keine wissenschaftlichen Untersuchungen und Veröffentlichungen.Viele der beschriebenen Heilungen lassen sich leicht als Wirkung eingehender Gespräche erklären.

Bach vertrat die These, daß keine einzige Krankheit unheilbar sei. Warum ist er dann 50-jährig gestorben?


Den Artikel zur Bach-Blütentherapie in Wikipedia finden Sie hier.

Bedenken Sie also, dass es bei vielen der in diesem Abschnitt diskutierten sogenannten alternativen "Pseudo-Heilmethoden" nicht um echte Alternativen zur Schulmedizin gehen kann. Allerdings können verschiedene hier diskutierte Ansätze als Ergänzung der Schulmedizin (Unterstützung des Immunsystems, der Selbstheilungskräfte, des Vertrauens zum eigenen Körper...) mit weiteren Mitteln betrachtet werden. Nicht der Arzt heilt, sondern "die Natur", der Arzt hilft dabei. Deshalb ist es besser, von "Komplementärmedizin" oder "integrativer Medizin" zu sprechen. Siehe dazu auch manche Beiträge, die unter  Ernährung eingestellt sind. Oder schauen Sie nach  Beiträgen über Ben Williams, einem Langzeit-GBM-Überlebenden.  Auch hier  finden Sie komplementärmedizinische Angebote. Ganz wichtig erscheint mir, dass die aufgewühlte Psyche in ruhigeres Fahrwasser kommt. Wenn Ihnen Psychoonkologie angeboten wird, dann nutzen Sie das Angebot. Oder fragen Sie danach.

Es gibt Fälle, wo Schul- und Komplementärmedizin zusammen mehr bewirken (z. B. Temozolomid plus Weihrauch11) als die Schulmedizin allein. Siehe auch Faulstich z. B. - hier werden "Wunderheilungen" beschrieben, das Bewußtsein und sein Einfluß auf die Heilung wird an einzelnen Beispielen thematisiert. Jeder, der sich einmal mit autogenem Training beschäftigt hat, weiß, dass man mit dieser psychischen "Technik" messbare physische Veränderungen bewirken kann. Ein interessanter Gedanke in diesem Zusammenhang: die Frage, ob man mit Suggestion oder Hypnotherapie 5) auch die Epigenetik, also das Ein- und Ausschalten von Genen beeinflussen kann? Wäre es möglich, ein methyliertes (= blockiertes) Tumorsupressor-Gen wieder einzuschalten? Noch ist das reine Spekulation.6) Auch Weihrauch soll eine epigenetische Wirkung haben.7)

„Es gibt vieles, was sich unsere Schulweisheit noch nicht träumen lässt.“8)
„Was wir wissen ist ein Tropfen, was wir nicht wissen ist ein Ozean.“9)

Ich persönlich ziehe folgendes Fazit:
Ich würde zuerst der Schulmedizin vertrauen (aber nicht blindlings nur einem Arzt oder einer Ärztin, ich würde bei einer lebensbedrohlichen Erkrankung immer eine zweite Meinung einholen und zwar am besten von einem auf diese Art der Erkrankung spezialisierten Zentrum, nicht nur vom nächstgelegenen Kreiskrankenhaus). Die Tumormasse sollte (wenn möglich) reduziert werden. Anschließend würde ich (zusätzlich zu den mir angebotenen weiteren Therapien) an komplementären Methoden alles anwenden, in das ich Hoffnung habe, auch wenn mich die Schulmediziner dafür belächeln. Ich fasse es auch als eine Form von Autonomie auf, wenn ich mitbestimme, was mit mir geschieht. Körper, Seele und Geist sind eins und sollen wieder in Harmonie kommen. Ohne Hoffnung gibt es keine Heilung. Was dann den Ausschlag gibt: Operation, Bestrahlung, Chemotherapie, Weihrauch, Mistel, Hyperthermie, Akupunktur, Meditation, Psychoonkologie? Alles zusammen? Wer weiß das schon? Das wird sich auch nie feststellen lassen.10)

Im äußersten Fall, wenn sowohl Schul- als auch Komplementärmedizin komplett erfolglos bleiben, wenn der Arzt sagt "Sie sind 'austherapiert', zur Heilung kann ich Ihnen nichts mehr anbieten, nur noch eine gut wirksame Schmerztherapie", dann würde ich auch zu Mitteln greifen, die ich zuvor als zweifelhaft angesehen habe, als letzten Strohhalm. Ich würde auch Ansätze in Betracht ziehen, die bisher erst an Mäusen (erfolgreich!) ausprobiert wurden. Aber: Sterblich sind wir alle. Wenn unsere "Sanduhr" abgelaufen ist, dann hilft die beste Therapie vom besten Arzt der Welt nichts mehr. Da hilft dann nur noch Palliativmedizin, ein gutes Hospiz.

"Gestern noch ein Tröpfchen Schleim, morgen Mumie oder Asche" schrieb Marc Aurel in seinem Buch "Wege zu sich selbst" im 2. Jh. n. Chr.


1) Siehe das Interview mit dem Harvard-Professor Jerome Groopman im SPIEGEL Wissen, wie Doktoren ticken
Dort heißt es, dass etwa 15% aller medizinischen Diagnosen falsch seien.
2) Evidenzbasiert heißt: auf Beweis gegründet.
Der Ärztefunktionär Hoppe sagte: Maximal 40 Prozent der Medizin ist evidenzbasiert und findet sich früher oder später in wissenschaftlichen Leitlinien wieder
Eine Übersicht über die verschiedenen Grade von Evidenz.
Zur Evidenz fand ich hier auch noch einen interessanten Beitrag
3) Es war für mich interessant zu lesen, dass der (inzwischen verstorbene) Präsident der Bundesärztekammer,  Jörg-Dietrich HOPPE, genau mit diesem Satz im SPIEGEL (Mai oder Juni 2011) zitiert wurde (Die Medizin ist keine Naturwissenschaft), allerdings in dem Zusammenhang, dass er wohl gefragt wurde, warum an Universitäten Homöopathie gelehrt wird.
4) Das weiß man auch in der Klinik. Jeder hat sein Spezialgebiet. Das ist nicht anders wie im "richtigen Leben". Deshalb gibt es in der Klinik "Tumorboards", wo im 5-Minuten-Takt Krankheitsbilder vorgestellt und Neurochirurgen, Strahlentherapeuten und Onkologen (als Beispiel) nach der besten Behandlungsalternative für diesen speziellen Erkrankten suchen.
5) http://www.cam-cancer.org/CAM-Summaries/Mind-body-Medicine/Hypnotherapy
6) Über das, was ich da spekulierte, soll es ein Buch geben. [B.H. Lipton, Intelligente Zellen: Wie Erfahrungen unsere Gene steuern]. Ich habe es jedoch bisher nicht in den Fingern gehabt.
Siehe auch: http://www.spektrum.de/alias/biologie/epigenetik-kurz-erklaert/1192047
Aktuell bei Mäusen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/epigenetik-maeuse-vererben-schlechte-erinnerungen-a-936692.html
7) Boswellic acid induces epigenetic alterations by modulating DNA methylation in colorectal cancer cells
8) In Anlehnung an William Shakespeare "Hamlet" : "There are more things in heaven and earth, Horatio, / Than are dreamt of in your philosophy."
9) Dieses Zitat wird  Isaac Newton zugeschrieben. Genaueres weiß ich nicht, aber dieser Beitrag ist ja auch nicht die Dissertation eines fränkischen Barons.
10) Jahre, nachdem ich diesen Satz geschrieben habe, fand ich ein Zitat von Michel de Montaigne [französischer Essayist und Philosoph (1533-1592)]. Er schrieb:"Weiß man denn, was einen gesund gemacht hat? Die ärztliche Heilkunst?, das Schicksal?, der Zufall? oder Omas Gebet?"
11) Ich fand einen interessanten Artikel. Weihrauch dreht die Chemotherapie-Resistenz von Tumoren zurück:
Reversal of the multidrug resistance of human ileocecal adeno- carcinoma cells by acetyl-11-keto-β-boswellic acid via down- regulation of P-glycoprotein signals
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27545217
https://www.jstage.jst.go.jp/article/bst/advpub/0/advpub_2016.01115/_pdf
12) Was hier geigt wird war bisher außerhalb meiner Vorstellungswelt:
http://www.spiegel.tv/videos/175604-geistheiler-joao-de-deus
http://www.spiegel.de/sptv/spiegeltv/spiegel-tv-ueber-wunderdoktor-in-brasilien-a-1118211.html


Schulmedizin
http://de.wikipedia.org/wiki/Schulmedizin
Der Ausdruck "Schulmedizin" wurde / wird u. a. von Homöopathen pejorativ (= abwertend) benützt. Dabei wird ja auch die Homöopathie in Schulen gelehrt.

Evidenzbasierte Medizin
http://www.ebm-netzwerk.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Evidenzbasierte_Medizin
http://www.evidence.de/Ueber__EBM/ueber__ebm.html Viele weitere Links.
http://www.evidence.de/EbM-Links/ebm-links.html  Sehr viele weitere Links.

Quacksalberei
Neulich sagte mir ein "Schulmediziner": Quacksalberei kann man daran erkennen, wieviel Geld für eine solche Therapie verlangt wird. Hoher Preis und "marktschreierische" Versprechungen: das muss misstrauisch machen! Gegen Weihrauchextrakt (100 Kapseln = 33,50 €) hatte er nichts einzuwenden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Quacksalberei
http://www.sueddeutsche.de/wissen/teil-bach-bluetentherapie-blueten-gegen-alle-leiden-1.927071
https://www.gwup.org/infos/nachrichten/1982-leitfaden-fuer-quacksalber

Alternative Medizin
http://www.aekno.de/page.asp?pageID=8736&noredir=True
https://www.krebsinformationsdienst.de/behandlung/unkonv-methoden-kriterien.php
http://de.wikipedia.org/wiki/Alternative_Medizin
http://www.sprechzimmer.ch/sprechzimmer/Alternativmedizin_TCM/Alternativ_TCM_Medizin.php
http://www.onmeda.de/arztbesuch/alternative-heilverfahren
http://www.tcm-klinik-koetzting.de/tcmde/index.php

Komplementärmedizin
Soll / darf man es als Borniertheit bezeichnen, wenn einige Universitätskliniken noch immer keine Abteilung für Komplementärmedizin haben, vielleicht nach dem Motto: "Was wir nicht haben, ist auch nichts wert, das braucht man nicht"?

Hier ein Link zum 'Kompetenznetzwerk Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON)'. Führend in diesem Netzwerk ist  die Uniklinik in Nürnberg.
Von da aus Links zur Charité Berlin, nach Greifswald, Frankfurt, Freiburg, Hamburg und Rostock.
http://www.cam-cancer.org/About-the-Collaboration/Competence-Network-for-Complementary-Medicine-in-Oncology-KOKON

Das AZKIM Konsortium
Das AZKIM ist ein überregionaler Zusammenschluss von Ärzten und Wissenschaftlern an den vier Universitätskliniken Baden-Württembergs Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm.
http://www.azkim.de

"Heilsam Surfen" Komplementärmedizin bei Krebs
http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelwissen/d-119150853.html

Komplementäre Onkologie am Universitären Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) Frankfurt

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2013/04/komplementaermedizin-krebs-forschung

Zentren für Naturheilkunde (Internetadressen mit Stand 08/2017)
Kompetenzzentrum für Komplementärmedizin und Naturheilkunde, TU München
Prof. Dr. Dieter Malchart
http://www.kokonat.med.tum.de

Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin, Universität Duisburg-Essen
Prof. Dr. Gustav Dobos
http://www.uni-due.de/naturheilkunde

Stiftungsprofessur Naturheilkunde, Charité Berlin (mit Hochschulambulanz)
Prof. Dr. Benno Brinkhaus
http://www.hochschulambulanz-naturheilkunde.de

Stiftungsprofessur für klinische Naturheilkunde, Charité Berlin
Prof. Dr. Andreas Michalsen
Immanuel Krankenhaus, Berlin-Wannsee
http://www.naturheilkunde.immanuel.de

Lehrstuhl für Naturheilkunde, Universität Rostock (mit Ambulanz)
Prof. Dr. Karin Kraft
http://www.naturheilkunde.med.uni-rostock.de

Institut für komplementäre und integrative Medizin, Universitätsspital Zürich
Prof. Dr. Claudia Witt
http://www.iki.usz.ch


Kliniken für integrative Onkologie (Beispiele, die mir "über den Weg gelaufen sind".)

Wendelsteinklinik: 
https://www.veramed.de/alternativmedizin-krebs/

Charité Berlin:
http://www.champ-info.de/integrative_medizin/

Essen:
https://web.archive.org/web/20120329161038/http://www.uni-due.de/naturheilkunde/de/index.php

Bad Mergentheim:
http://www.hufeland.com

Filderstadt-Bonlanden (Nähe Stuttgart)
http://filderklinik.integrative-onkologie-stuttgart.de/zentrum-fuer-integrative-onkologie.html

Robert-Bosch-Klinik Stuttgart
https://www.rbk.de/standorte/robert-bosch-krankenhaus/abteilungen/naturheilkunde-und-integrative-medizin.html

Öschelbronn (Nordschwarzwald)
http://www.klinik-oeschelbronn.de/

Unterlengenhardt (auch Nordschwarzwald)
https://www.paracelsus-krankenhaus.de

Soest:
https://web.archive.org/web/20120128081432/http://www.kloster-paradiese.de/klinik/paradiese.shtml

Winterthur (Schweiz):
https://web.archive.org/web/20111202230351/http://www.lindberg.ch/lin/files/publikationen/Integrative_Onkologie.pdf

Arlesheim (Schweiz)
http://www.klinik-arlesheim.ch (Die Klinik wurde von Ida Wegmann begründet, einer Wegbegleiterin von Rudolf Steiner)



The difference between complementary and alternative therapies
« Letzte Änderung: Gestern um 18:02:05 von KarlNapf »
Dum spiro, spero = So lange ich atme, hoffe ich. (Cicero, ad Atticum 9,11)

© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

Offline KarlNapf

  • Global Moderator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 616
    • Profil anzeigen
Schulmedizin • Alternativmedizin • Komplementärmedizin
« Antwort #1 am: 07. April 2009, 11:36:51 »
Buchhinweis:

Simon Singh / Edzard Ernst: Gesund ohne Pillen. Was kann die Alternativmedizin?, Carl Hanser Verlag, 405 Seiten, 21,50 €.

Ich hörte im Radio ein Interview mit einem der Autoren (Ernst), dieser ist seit 1993 Professor für Alternativmedizin. Er warnt im Buch vor unbelegten Versprechungen bei Homöopathie, Pflanzenpräparaten (Ausnahme Johanniskraut), Nahrungsergänzungsmitteln (außer Fischöl), Ayurveda, anthroposophischer, orthomolekularer, Aroma-, Chelat-, Kristall, Magnet-, Sauerstoff-, Zell- und Bachblütentherapie.

Hier eine (wie ich finde: etwas polemische) Kritik aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 23.2.2009 über dieses Buch. Durch ein paar Klicks im Netz kann man herausfinden, daß der Kritiker der FAZ (ein Herr Jütte, selbst kein Arzt, sondern [Medizin-]Historiker) ein Buch über Samuel Hahnemann geschrieben hat. Wenn der Buchautor Ernst vom Kritiker Jütte quasi als "abtrünniger Homöopath" betrachtet wird, dann hat die ätzende Kritik von Jütte an Ernsts Buch - für mich jedenfalls - zumindest einen gewissen "Unterhaltungswert".

Dann gibt es auch noch eine - nicht so polemische - Kritik in der ZEIT vom 12.3.2009, die ich über den Perlentaucher fand.


https://de.wikipedia.org/wiki/Edzard_Ernst
« Letzte Änderung: 12. April 2014, 13:03:09 von KarlNapf »
Dum spiro, spero = So lange ich atme, hoffe ich. (Cicero, ad Atticum 9,11)

© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

Offline KarlNapf

  • Global Moderator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 616
    • Profil anzeigen
« Letzte Änderung: 26. März 2018, 17:46:09 von KarlNapf »
Dum spiro, spero = So lange ich atme, hoffe ich. (Cicero, ad Atticum 9,11)

© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

Offline Jo

  • Mitglied Forum
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 570
  • Ich wünsche uns allen viel Kraft!
    • Profil anzeigen
Schulmedizin • Alternativmedizin • Komplementärmedizin
« Antwort #3 am: 29. April 2010, 08:02:59 »
Hallo,
eine Studie mit Gliompatienten:
http://www.sub.uni-hamburg.de/opus/volltexte/2009/4272/pdf/GedruckteEndfassung6.8.09.pdf

Der Link führt zu einer Doktorarbeit mit dem Titel:
Bundesweite Studie zur Anwendung alternativer Therapien bei Patienten mit Gliomen,
die als Volltext lesbar ist.

Gruß, Jo



Schon kurios, daß man mit einer solchen Studie den Doktorgrad in Zahnmedizin erwerben kann.

Zitat
Dissertation
Zur Erlangung des Grades eines Doktors der Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Hamburg vorgelegt von
Mareike Schmidt
aus Karlsruhe
Hamburg
2009

Mod.
« Letzte Änderung: 22. Mai 2012, 21:05:19 von KarlNapf »
Seien wir realistisch und versuchen wir das Unmögliche!

Offline KarlNapf

  • Global Moderator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 616
    • Profil anzeigen
Schulmedizin • Alternativmedizin • Komplementärmedizin
« Antwort #4 am: 16. November 2011, 17:18:22 »
Ich zitiere mich selbst:

Ich würde zuerst der Schulmedizin vertrauen ... Die Tumormasse sollte ... reduziert werden. Anschließend würde ich an komplementären Methoden alles anwenden, in das ich Hoffnung habe, auch wenn mich die Schulmediziner dafür belächeln.

Steve Jobs (Apple) hat es genau umgekehrt gemacht. Er bedauerte kurz vor seinem Tod, daß er sein Pankreas-Karzinom anfänglich 6 Monate lang mit Akupunktur und Fruchtsäften "behandelte", berichtet sein Biograph. Eine schulmedizinische Behandlung hatte später keinen Erfolg mehr.

Link zur Zeitung "The Telegraph":

Zitat
Asked why "such a smart man could do such a stupid thing", Isaacson said: "I think he felt: if you ignore something you don't want to exist, you can have magical thinking. It had worked for him in the past. He would regret it."

Sein Biograph Isaacson sagt auf die Frage, warum ein so smarter Mensch wie Jobs so unvernünftig reagieren kann, sinngemäß: "Ich denke, er glaubte, wenn du etwas ignorierst, von dem du nicht möchtest, dass es existiert, dann kannst du das mit magischem Denken auch bewirken. Es hatte in der Vergangenheit geklappt. Er hat es dann bedauert."

Früher hätte man das als Hybris bezeichnet.

http://www.spiegel.de/panorama/leute/kampf-gegen-die-krankheit-jobs-bereute-alternative-krebstherapie-a-793140.html

https://blog.gwup.net/2011/10/22/steve-jobs-und-die-pseudomedizin-teil-ii/

https://www.danbuzzard.net/journal/homeopathy-killed-steve-jobs.html

https://homoeopathie-neu-gedacht.blogspot.de/2015/08/kritisch-uber-die-homoopathie-denken-ja.html
« Letzte Änderung: 13. April 2018, 09:21:30 von KarlNapf »
Dum spiro, spero = So lange ich atme, hoffe ich. (Cicero, ad Atticum 9,11)

© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

Offline KarlNapf

  • Global Moderator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 616
    • Profil anzeigen
Schulmedizin • Alternativmedizin • Komplementärmedizin
« Antwort #5 am: 24. November 2013, 15:16:38 »
Mit dem oben zitierten Herrn Ernst gibt es hier ein Interview.

Auch interessant.

Biografie von E. Ernst.
« Letzte Änderung: 27. März 2018, 14:34:56 von KarlNapf »
Dum spiro, spero = So lange ich atme, hoffe ich. (Cicero, ad Atticum 9,11)

© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

Offline KarlNapf

  • Global Moderator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 616
    • Profil anzeigen
Schulmedizin • Alternativmedizin • Komplementärmedizin
« Antwort #6 am: 05. Dezember 2013, 21:06:32 »
Den jetzt schon mehrfach genannten Prof. Ernst konnte man am 5.12.13 in 3sat sehen. Ein gut gemachter Film. Sehenswert. Der Angestellte der schweizerischen Homöopathie-Firma konnte einem fast leid tun.

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=35076

Zitat
Homöopathie
Heilung oder Humbug?: Sie ist die beliebteste alternative Heilmethode in Deutschland - und sie ist hoch umstritten: Homöopathie. Die alternative Therapieform ist längst zu einem Riesengeschäft geworden. Kann Homöopathie mehr als Placebo?

http://www.3sat.de/page/?source=/wissenschaftsdoku/sendungen/167972/index.html
Dum spiro, spero = So lange ich atme, hoffe ich. (Cicero, ad Atticum 9,11)

© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

Offline KarlNapf

  • Global Moderator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 616
    • Profil anzeigen
Re:Schulmedizin • Alternativmedizin • Komplementärmedizin
« Antwort #7 am: 28. Januar 2016, 10:02:25 »
Hier eine Übersicht über "alternative Behandlungsmethoden" aus Sicht der evidenzbasierten Medizin.
« Letzte Änderung: 26. März 2018, 17:47:55 von KarlNapf »
Dum spiro, spero = So lange ich atme, hoffe ich. (Cicero, ad Atticum 9,11)

© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

Offline KarlNapf

  • Global Moderator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 616
    • Profil anzeigen
Antw:Schulmedizin • Alternativmedizin • Komplementärmedizin
« Antwort #8 am: 12. Januar 2018, 14:15:20 »
Im Magazin DER SPIEGEL (Heft 2/2018 vom 5.1.2018) las ich heute auf S. 99 von einem neuen Buch des Herrn Edzard Ernst. Es war auch ein kurzes Interview dabei. Dabei erwähnte er den Fall von Steve Jobs (Apple) mit seiner Saft-Kur gegen sein Pankreas-Karzinom. Darauf hatte ich bereits 2011 an dieser Stelle aufmerksam gemacht.

Ich zitiere einen Satz aus dem Interview (ich hoffe, dass der SPIEGEL dieses Kurzzitat erlaubt):
Zitat
"Alternativmedizin ohne wissenschaftliche Grundlage ist [...] immer unethisch..."

Ich bin seit Jahren derselben Meinung, aber ich denke, wenn ich Prof. Ernst zitiere hat der Satz ein größeres Gewicht. ;-)

Buch:
Edzard Ernst, Kevin Smith: "More Harm than Good? The Moral Maze of Complementary and Alternative Medicine". Springer; 224 Seiten.
Den Titel kann man etwa so übersetzen: "Mehr Schaden als Wohltat? Der moralische Irrgarten der komplementären und alternativen Medizin".

Ich selbst verwende alternative Medizin (Phytotherapie) gegen mein Tumor-Rezidiv (Ich habe keinen Hirntumor, sondern ein anderes Malignom). Zum Weihrauch (Boswellia serrata) habe ich die molekularen Grundlagen recherchiert (kompetitive Hemmung der Enzyme Topoisomerase I und II), eine Bezugsquelle gefunden und eine Dosis für mich ausgerechnet, die ich aus Literaturangaben (Gramm pro kg Ratte) hochgerechnet habe. Meine Therapie steht also auf wissenschaftlicher Grundlage. Und sie funktioniert. Jedenfalls bei mir. Ich bin aktuell 3,5 Jahre über meinem prognostizierten "Verfallsdatum" und 03/2018 in der komfortablen Lage, mit einer "stable disease" zu leben.


Nachtrag: https://www.gwup.org/infos/nachrichten/1968-neues-von-edzard-ernst
« Letzte Änderung: 26. März 2018, 17:48:55 von KarlNapf »
Dum spiro, spero = So lange ich atme, hoffe ich. (Cicero, ad Atticum 9,11)

© Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

 



SMF 2.0.14 | SMF © 2014, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2016 hirntumor.de
Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung