HirnTumor-Forum

Autor Thema: erhöhtes Prolaktin - warum? Vorst. Orchidee3 (Betroffene)  (Gelesen 23289 mal)

Offline Orchidee3

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Re:erhöhtes Prolaktin - warum? Vorst. Orchidee3 (Betroffene)
« Antwort #15 am: 30. November 2013, 14:51:47 »
Hallo KaSy,

danke für deine Antwort. Ich hab wohl etwas wirr geschrieben, entschuldige.

Die Ärztin bei der Endokrinologie hat gewechselt, dort habe ich jetzt eine neue Ärztin. Von ihr habe ich auch die E-Mail gekommen.
Ich war bisher einmal in der Endokrinologie bei der ersten Ärztin und habe generell mein Problem geschildert. Mir wurde daraufhin Blut abgenommen und ich habe eine Überweisung fürs MRT bekommen.
MRT wurde durchgeführt, mit dem Ergebnis das man nicht sieht. Blutwerte sind ok.
Daraufhin hab ich jetzt von der neuen Ärztin in der Endokrinologie eine E-Mail erhalten. Bei meiner Frauenärztin war ich nicht mehr seitdem ich das mit dem Endokrinologie angefangen habe.

Inhalt der E-Mail war wie gesagt, dass mein Prolaktinom nicht mehr sichbar wäre und man einen Auslassversuch machen könnte. Wenn ich das wollte soll ich in 2-3 Monaten nochmal die Werte kontrollieren lassen. Wenn ich solle ich in einem halben Jahr nochmal kommen.

Ich konnte das nicht mit ihr besprechen. Ich weiß nicht welche Werte ich kontrollieren lassen soll (nur Prolaktin oder auch andere?). Ich weiß nicht wo (Frauenarzt oder in der Endokronologie?). Da ich beim letzten Mal so stark zugenommen habe, weiß ich auch nicht was ich machen soll, wenn das wieder los geht.
Ich finde es seltsam, dass ich jetzt ohne Rücksprache selbst entscheiden soll, ob ich einen Auslassversuch machen möchte.

Ich weiß nicht was nach dem halben Jahr gemacht werden soll.
Ich hatte ja auch bisher kein Prolaktinom nachgewiesen. Das und dass ich bald ein Kind will, aber bisher keine regelmäßige Periode hatte waren der Grund warum ich nach so langer Zeit das Ganze nochmal angegangen bin nach einer Ursache zu suchen. Ein erhöhtes Prolaktin hat ja meist eine Ursache. Darauf hab ich leider auch keine Antwort bekommen.

Kurz bevor ich zur Endokrinologie gegangen bin hat meine Frauenärztin versucht die Dosis von Dostinex zu reduzieren, daraufhin ist mein Prolaktin sofort wieder angestiegen. Das habe ich auch beim ersten Besuch in der Endokrinologie angegeben. Deshalb frage ich mich was ein Auslassversuch jetzt bringen soll.

Wie du siehst habe ich viele Fragen, die ich leider nicht stellen kann, weil ich meine Ergebisse per E-Mail bekommen habe und keinen weiteren Termin.
Ich verstehe denn Sinn nicht soetwas per Mail zu schreiben, man sollte doch mit dem Patient darüber reden.
Oder liege ich da falsch?

Du hast sicher Recht, dass die neue Endokrinologin jetzt sehr viel zu tun hat und deshalb mein Problem etwas untergegangen ist. Ich werde jetzt versuchen entgegen der E-Mail nochmal einen Termin zu bekommen.

Liebe Grüße
Orchidee3

Offline KaSy

  • Mitglied Forum
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2225
  • Ich gebe niemals auf!
    • Profil anzeigen
Re:erhöhtes Prolaktin - warum? Vorst. Orchidee3 (Betroffene)
« Antwort #16 am: 30. November 2013, 22:33:04 »
Nein, nein, liebe Orchidee,

Du hast nicht wirr geschrieben, sondern Du bist verwirrt, weil Du auf Deine vielen Fragen gerade mal eine nicht passende Antwort erhalten hast.

Offensichtlich ist die Endokrinologin davon ausgegangen, dass ein Prolaktinom da war, das jetzt weg ist und hat deswegen den Auslassversuch empfohlen. Das ist ein Rat auf Grund von falschen Voraussetzungen, er betrifft Dich also gar nicht! Über einen Auslassversuch brauchst Du nicht nachzudenken, der wäre falsch.

Einen Termin zu bekommen, ist momentan genau richtig. Und schreib Dir Deine vielen Fragen und auch Deine wunderbare Zielstellung auf.

Ersetzt Deiner Meinung nach die Endokrinologin den Frauenarzt? Solltest Du bei Deinem Wunsch, schwanger zu werden, nicht beide Ärzte "ins Boot" nehmen? Wenn sie miteinander arbeiten, also sich gegenseitig die Befunde übermitteln, ist es das Beste!

(Fachlich weiß ich nicht weiter, ich wurde problemlos schwanger und habe mich auch jetzt nicht damit beschäftigt. Das sollen die Ärzte machen, die haben es gelernt.)

KaSy 
Wenn man schon im Müllkasten landet, sollte man schauen, ob er bunt angemalt ist.

Der Hirntumor hat einen geänderten und deswegen nicht weniger wertvollen Menschen aus uns gemacht!

Offline Orchidee3

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Re:erhöhtes Prolaktin - warum? Vorst. Orchidee3 (Betroffene)
« Antwort #17 am: 09. Februar 2015, 10:29:52 »
Hallo,

nun ist es ja schon eine Weile her, dass ich geschrieben habe und ich war nochmals beim Endokrinologen.
Ich schreibe nochmal vielleicht hilft es ja anderen Betroffenen.

Mein Wert ist zur Zeit mit der Einnahme von 1/2 Tablette Dostinex alle zwei Wochen stabil im Normbereich.
Im Gespräch war sich der Endokrinolog ziemlich sicher, dass ich ein Prolaktinom habe. Auch wenn es auf dem MRT nicht sichtbar ist. Es ist wahrscheinlich so klein, dass es dort nicht zu sehen ist. Hätte man zu Beginn meiner Krankengeschichte ein MRT gemacht hätte man es bestimmt gesehen.
Auslassversuche macht man nicht mehr, da es ja nun schon 3 mal versucht wurde und der Wert immer sofort wieder angestiegen ist. Man macht mit den Medikamenten so weiter wie bisher um das Prolaktinom klein zu halten.

Ich habe für mich beschlossen die Pille ab zu setzten um zu sehen ob mein Zyklus normal ist, da ich vor Beginn der Pille noch nie einen regelmäßigen Zyklus hatte.

Der Kinderwunsch hat sich fürs erste eh erledigt, da ich nicht mehr mit meinem Freund zusammen bin.

Viele Grüße
Orchidee3

 



SMF 2.0.14 | SMF © 2014, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2018 hirntumor.de
Impressum | Datenschutzerklärung