HirnTumor-Forum

Autor Thema: Medulloblastom nach Impfung?--- Vorstellung Alfa (Angehörige)  (Gelesen 6758 mal)

Offline Alfa

  • Newbie Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Hallo liebe Forenmitglieder!

Ich bin die Mutter eines 10jährigen Jungen, der vor zwei Jahren an einem Medulloblastom erkrankte. Er hat die Therapie gut überstanden und wir schauen zuversichtlich in die Zukunft.

Erst jetzt ist mir aufgefallen, dass mein Sohn vier Monate vor Hirntumordiagnose gegen Meningokokken geimpft wurde. Ihm also ein Bakterium injiziert wurde, welches, als eines der wenigen, die Hirn-Blut-Schranke überwinden kann. Ich sehe hier einen Zusammenhang.  Die Meningitis Impfung war NeisVac-C von der Firma Baxter.

Gibt es hier noch mehr Fälle, die vor Hirntumordiagnose gegen Meningitis geimpft wurden?

Ich danke für Eure Antworten!

Alexandra
« Letzte Änderung: 03. Mai 2012, 12:35:31 von fips2 »

Offline Hoffnung09

  • Mitglied Forum
  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 32
    • Profil anzeigen
Re:Medulloblastom nach Impfung?--- Vorstellung Alfa (Angehörige)
« Antwort #1 am: 04. Mai 2012, 15:32:40 »
Liebe Alexandra

Es tut mir Leid, dass dein Sohn auch an einem Medulloblastom erkrankt ist. Hat er ein klassisches Medulloblastom oder desmoplastisch? Uns wurde gesagt, dass bei einem desmoplastischen Medulloblastom die besseren Heilungsschancen sind.
Aber eine Garantie hat man keine. Unser Junge ist vor 3 Jahren mit 4 Jahren an einem klassischen Medulloblastom erkrankt. 5 Monate überstand er eine Hochdosischemtherapie mit anschliessender Stammzellentransplantation. 5 Monate war er zu Hause und plötzlich aus dem Nichts, der Rückfall (Rezidiv) und unser Junge ist 12 Tage später nach der Rückfall Diagnose in unseren Armen eingeschlafen. Bei unserem Jungen war dieser Verfluchte Medullo so agressiv, dass nichts genützt hätte, nach Aussagen der Ärzte.
Unser Junge wurde nicht gegen Meningitis geimpft.
Ich drücke euch die Daumen, dass er eurem Jungen für immer gut geht.

Stille Grüsse
Sandra

Offline Alfa

  • Newbie Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re:Medulloblastom nach Impfung?--- Vorstellung Alfa (Angehörige)
« Antwort #2 am: 07. Mai 2012, 11:37:03 »
Hallo Sandra!

Es tut mir sehr leid, was Deinem Kind und damit Euch passiert ist.
Ich wünsche Dir einen Weg, damit umgehen zu können.

Alles Liebe
Alexandra

Offline kakismile70

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 49
    • Profil anzeigen
Re:Medulloblastom nach Impfung?--- Vorstellung Alfa (Angehörige)
« Antwort #3 am: 16. Mai 2012, 11:15:54 »
Hallo Alfa,

schön, dass es deinem Sohn und dir gut geht.

Ich bin zwar auch nur eine Mutter eines Medullo-Patienten, aber ich denke nicht, dass die Impfung in Zusammenhang mit dem Wachstum eines Medullobalstoms steht, da bis heute kein Wissenschaftler eine Außenwirkung für das Wachstum feststellen konnte.
Ein Medulloblastom entsteht aus unreifen embryonalen Zellen, die wir alle in uns tragen.
Wenn eine Außenwirkung dafür verantwortlich sein könnte, hätte die Medizin dies längst rausgefunden.

Aber natürlich hätten wir - gerade wir Mütter - gern Erklärungen für das Unerklärbare.

Mir ging es auch eine ganze Weile so .... aber wir können es nicht ändern ..... nur hoffen, kämpfen und stark sein für unsere Kinder !!!

Liebe Grüße aus Berlin,
Kathrin


TraurigeMutter

  • Gast
Re:Medulloblastom nach Impfung?--- Vorstellung Alfa (Angehörige)
« Antwort #4 am: 29. Mai 2012, 19:35:53 »
Hi Alfa,
ich habe dir mal eine persönliche Nachricht geschickt.
LG

 



SMF 2.0.19 | SMF © 2022, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2022 hirntumor.de
Impressum | Datenschutzerklärung