HirnTumor-Forum

Autor Thema: Wieder zum MRT  (Gelesen 482160 mal)

Offline ines1999

  • Mitglied Forum
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 256
    • Profil anzeigen
Antw:Wieder zum MRT
« Antwort #2085 am: 07. Januar 2018, 09:33:03 »
Liebe Smarty

Ich drücke euch feste die Daumen und wünsche euch alles Gute!!!

Liebe Grüße
Sandra
Wer nur zurückschaut, kann nicht sehen, was auf ihn zukommt. -Konfuzius-

Auch aus Steine, die in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen. -Johann Wolfgang von Goethe-

Offline Smarty

  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 281
  • You never walk alone !!
    • Profil anzeigen
Antw:Wieder zum MRT
« Antwort #2086 am: 08. Januar 2018, 21:37:35 »
Hallo zusammen  ;)

euer Daumendrücken hat geholfen. Alles gut/stabil.
Nur hat unser Radiologe eine Stelle/Veränderung gesehen was er nicht wirklich einordnen kann.
Entweder ist es ein Ödem oder Narbengewebe von der Bestrahlung oder ....? Aber alles ohne Kontrastmittelaufnahme  :D
Kann das wirklich noch von der Bestrahlung sein - die ist doch schon über 3 Jahre her ... ?

Er sagte daß die NCs in Tübingen sich das näher ansehen sollten. Die haben mehr damit zu tun.
Mal sehen was sievdazu sagen und ob z.B. das nächste MRT abgewartet wird.
Bericht kommt aber noch. Er schaut sich das noch genauer an.
Ansonsten ist er mit dem Verlauf sehr zufrieden.

Es grüßt die
nachdenkliche Smarty
Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.

Man soll die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte auch dafür sorgen, dass die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.

Offline Smarty

  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 281
  • You never walk alone !!
    • Profil anzeigen
Antw:Wieder zum MRT
« Antwort #2087 am: 19. Januar 2018, 14:47:26 »
Hallo ihr Lieben,

wir waren ja am Dienstag in der Uniklinik zur Besprechung. Die Ärztin hat sich den Bericht und die MRT-Bilder ausführlich angesehen.
Wie auch der Radiologe konnte sie die erwähnte Veränderung auch nicht richtig deuten und hat uns gesagt, daß sie die Bilder in der Tumor-Konferenz
in der großen Runde zeigen wird.
Sie hat uns am Abend gleich angerufen und gesagt, daß sich die Klinik in den nächsten 1-2 Wochen wegen einem Termin für eine PET-Untersuchung ::)
in 3 Monaten melden wird. Der 3-monatige MRT-Termin findet diesmal dann auch in der Uniklinik statt.

Die Ärzte wollen dies, weil es mit PET wohl besser/richtig zu beurteilen ist. Es ist ja keine Kontrastmittelaufnahme zu sehen - ich hoffe sehr, daß es "nur"
Bestrahlungsfolgen oder ein Ödem ist und nix anderes.
Mein Mann sieht diese Untersuchung ganz entspannt - ich leider nicht wirklich.

Habe mich mal informiert. Stimmt es, daß die Krankenkassen diese Untersuchung nicht "automatisch" bezahlen und es einer Genehmigung bedarf?
Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

LG smarty
Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.

Man soll die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte auch dafür sorgen, dass die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.

 



SMF 2.0.14 | SMF © 2014, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2016 hirntumor.de
Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung