HirnTumor-Forum

Autor Thema: Kostenübernahmeantrag von Laif 600?  (Gelesen 10586 mal)

BeateGW

  • Gast
Kostenübernahmeantrag von Laif 600?
« am: 13. August 2007, 20:07:55 »
Hallo liebe Forum-Leser,
ich bin auf der Suche nach einem Auszug aus dem Sozialgesetzbuch(ich glaube irgendetwas mit §5). Irgendwo existiert eine Möglichkeit, dass die Krankenkasse sich nicht gegen eine Kostenübernahme von Laif 600 "wehren"kann. Irgendwie komme ich bei meiner Suche nicht weiter und unsere Zeit drängelt ein bißchen, da die KK nun endlich konkrete Papiere von mir sehen will, woraus hervor geht, dass sie es übernehmen müssten. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, der es auch schon bei der KK durchbekommen hat. Ich bin für jeden Tipp dankbar
1000 Dank und viel Kraft für alle

Beate

tautau

  • Gast
Re:Kostenübernahmeantrag von Laif 600?
« Antwort #1 am: 27. Januar 2008, 14:42:09 »
hallo zusammen!

ich bin jetzt ziemlich ratlos, da ich wenig hier bis keinen im forum gesehen habe der laif 600 gegen depression kriegt. Ich wollte nämlich paar erfahrungen mit anderen laif 600 patienten austauschen.

danke im voraus für jede antwort ;D

ciao

tine27

  • Gast
Kostenübernahme von Laif 600
« Antwort #2 am: 04. August 2009, 12:48:58 »
Hallo,

ich weiß, dass dieses Thema schon oft diskutiert wurde. Es geht wieder einmal um die Erstattungsfähigkeit von Laif 600 als Hirntumortherapie.
Mein Mann (Glio IV, Op 12/08, komplette Entfernung, ohne Bestrahlung) nimmt seit Januar 2009 Temodal täglich, 3 x 4 Tabl. Laif 600 und Syrea) bis jetzt geht es ihm sehr gut und die 6wöchigen Kontrollen zeigten bisher keinen Hinweis auf einen Tumor. Also wirkt die Therapie. Schon die zweite Anfrage bei der KK wegen Kostenübernahme von Laif 600 wurde negativ beschieden.
Begründung: Auf der Basis des Erlasses des Bundesministeriums für Gesundheit vom  31. 08. 2005 beauftragt der Gemeinsame Bundesausschuss eine eingerichtete Expertengruppe mit der Bewertung des Wissensstandes zum Off-Label-Use dieser Arzneimittel. In der Arzneimittelrichtlinie wurde ein neuer Abschnitt aufgenommen, der die bewerteten Wirkstoffe  je nach Prüfergebnis als "verorndungsfähig" (Teil A) bzw. "nicht verordnungsfähig" (Teil B)  auflistet.
Da Hypericin bzw. Laif 600 nicht in Teil A aufgelistet ist, muss es nicht erstattet werden.
Offensichtlich wurde es aber von dieser Expertenkommission auch noch gar nicht bewertet, denn im Teil B ist es auch nicht zu finden.
Unsere KK tut so, als würde sie etwas Ungesetzliches machen, wenn sie die Kosten übernimmt. Das Urteil des Berliner Senats von 2004 wäre wohl damit hinfällig?
Könnten sich bitte einmal Betroffene melden, die die Kosten von Laif 600 auch noch nach 2005 von der Krankenkasse erstattet bekommen bzw. die Krankenkassen nennen, die das tun? Wir sind bei der IKK Sachsen. Prof. Vogel meinte, es gibt sogar innerhalb derselben KK Unterschiede in der Handhabung.
Auch der Brief von Prof. Vogel hat nichts genutzt.

Dank an alle
Christine

fips2

  • Gast
Re: Kostenübernahme von Laif 600
« Antwort #3 am: 04. August 2009, 14:07:23 »
Hallo Tine
Wir haben ein ähnliches Problem mit H15 Sallaki Weihrauch.

Das Problem an sich ist nicht das Produkt,sondern die Einfuhrbezeichnung,bzw.Deklaration und da sind solche Produkte nicht als Medikament,sondern als Nahrungsergänzungsmittel deklariert, obwohl sie in ihrem Herstellungsland,als Medikamente gelten.
Diese Produkte als Medikamente bei uns zu deklarieren ist viel zu kostenintensiv,als dass es sich rentieren würde für den Importeur,zumal es sich um Naturprodukte handelt,auf die man keine Patentrechte anmelden könnte,um die Zulassungskosten wieder hereinzuholen.Bei Genemigung würden andre Importeure sich aufs Trittbrett stellen ohne sich an den Kosten der Zulassungskosten beteiligt zu haben.
Ein sehr komplexes Thema bei uns.

Nahrungsergänzungsmittel wurden aber in der letzten Gesundheitsreform aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen gestrichen.Dank unsrer "Grinsekatze" in Berlin.Sie hatte einen Weg gefunden das Urteil des Senats in Berlin auszuhebeln.Einen herzlichen Dank an sie und den Wunsch,dass sie nie in diese Situation der Menschen komme,denen sie diese Hilfe verwehrt hat.An dieser Stelle darf etwas Zynismus erlaubt sein.Alleine der Sommerbolzen von ihr hätte mMn. für hundert Patienten ein Quartal lang diese Kosten gedeckt.

Du kannst lediglich versuchen,der Kasse klar zu machen,dass,wenn sie die Kosten des Produktes als Einzelfallentscheidung übnernehmen,weniger Folgekosten auf die Krankenkasse zu kämen ,als mit konventionellen Medikamenten.
Du kannst dich auf Kostenübernahmen anderer Krankenkassen kaum stützen,oder wenn,nur sehr wackelig,da ALLE KASSEN momentan GRUNDSÄTZLICH NUR AUF EINZELFALLENTSCHEIDUNG eine Kostenübernahme bewilligen.
D.h.deine Kasse müsste bei dir ebenfalls eine Einzelfallentscheidung treffen und so bist du dem Sachberarbeiter,bzw.medizinischen Dienst,auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.Fichst du den Anspruch auf rechtlichem Wege der Gleichberechtigung an,besteht die Gefahr,für die Betroffenen,welche eine Gutsprache bekamen,diese aberkannt zu bekommen.
Freunde wird man sich damit wohl Wenige schaffen.

Du kannst als Druckmittel höchstens noch versuchen eine Kasse zu finden,die dir die Übernahme,beim Wechsel zu ihnen im Voraus schriftlich zuspricht.Aber auch kaum zu erwarten.Wer nimmt schon gern den evtl.kostenintensiven Tumorpatienten auf.

Ich drück dir die Daumen,dass ihr doch irgendwann in den Chefetagen der KK auf einen Sachbearbeiter trefft,der mal mitdenkt und 5 gerade sein lässt.

Gruß Fips2
« Letzte Änderung: 04. August 2009, 14:24:33 von fips2 »

tine27

  • Gast
Re: Kostenübernahme von Laif 600
« Antwort #4 am: 04. August 2009, 16:09:40 »
Hallo Fips,

danke für Deine umgehende Anwort. Um Sallaki haben wir uns wegen der Kostenübernahme gar nicht erst bemüht. Aber soviel ich weiß, hat es eine europäische Zulassung als Medikament und wenn man sich die MwSt. ansieht, wird es mit 19 % besteuert wie ein Medikament und nicht mit 7 % wie Nahrungsergänzungsmittel. Steuerlich gesehen ist es dann doch ein Medikament? Es gibt doch auch das Urteil von Ende letzten Jahres, wo der Erich Nittel die Kostenübernahme für Weihrauch für seine Frau erstritten hat. Darin wird ausführlich die Wirksamkeit des Mittels bei Ödem begründet und der behandelnde Arzt hat die Unverträglichkeit des Kortisons bestätigt.
Den Wortlaut kann ich gern schicken.
Natürlich wollen wir die Kostenzusage anderer Krankenkassen bei den Betroffenen nicht gefährden.
Wir werden eine Anfrage an den Gemeinsamen Bundesausschuss richten, ob Hypericin zur Behandlung des Hirntumors zur Bewertung ansteht. Falls nicht muss es ja auch einen Verfahrenweg geben, wie mit solchen "Off-Label-Use" Medikamenten umgegangen werden soll, wenn sie nicht auf der Negativliste stehen.
Es gibt ja Studien, auf die sich Prof. Vogel auch bezieht.
Wir haben uns schon an den Vorstand der KK gewandt, weil der Sachbearbeiter mit Sicherheit überfordert sein dürfte.
Als Argument bliebe noch, dass wir die Kosten der Bestrahlung eingespart haben.
Das zählt aber nicht. Im Gegensatz zu Ulla stehen ihr unsere Steuermittel für ein paar Annehmlichkeiten im Urlaub zu. Hier geht es um mehr als ein bedrohtes Leben.
Danke nochmals
Christine






















socke

  • Gast
Re: Kostenübernahme von Laif 600
« Antwort #5 am: 04. August 2009, 19:03:01 »
Hallo Christine, vorab vielen Dank, habe Deine Mail erhalten.
Zu Deinem Beitrag -Kostenübernahme Laif 600-. Ich habe heute von der TK (als Einzelentscheidung) die Nachricht erhalten, Laif 600 für einen unbestimmten Zeitraum,  abrechnen zu können. Noch ein Tipp...jedes Rathaus hat eine Krebs/Sozialstation/Beratung, wo u.a. aus Spendengelder auch Kosten (Einmalig) übernommen werden.
Bis zum MRT Termin am 10.8. Schaun wir mal...
Liebe Grüße Socke/Uschi

Offline Iris03

  • Mitglied Forum
  • Full Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 89
  • Ich liebe dieses Forum!
    • Profil anzeigen
Re: Kostenübernahme von Laif 600
« Antwort #6 am: 05. August 2009, 12:53:19 »
Hallo Christine,
ich lese gerade deinen Beitrag. Mein Vater wird nun bald Weihrauch nehmen und wir wollen auch versuchen, dass die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Eigentlich ist die DAK oft zu Kompromissen bereit. Wir sind gespannt! Ich interessiere mich für den "Wortlaut", mit dem Erich Nittel Weihrauch erstattet bekommen hat. Könntest du mir den zuschicken?
Lieben Gruß,
Iris

tine27

  • Gast
Re: Kostenübernahme von Laif 600
« Antwort #7 am: 06. August 2009, 14:02:02 »
Liebe Iris,
ich habe noch nicht herausgefunden, wie man bei einer privaten Mail einen Anhang einfügt. Kannst Du mir vielleicht eine E-Mail-Adresse schicken?

tschüss
Christine

fips2

  • Gast
Re: Kostenübernahme von Laif 600
« Antwort #8 am: 06. August 2009, 14:52:39 »
So weit ich weis ist das nicht möglich an PNs Anhänge mit zu verschicken.
Da würde allerhöchswarscheinlich dann der Server überquellen.

Man muss also den Umweg über die Mail gehen.

Ich lass mich aber gern von den Mods eines Besseren belehren.

Gruß Fips2

 



SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines
Hirntumor Forum © 1996-2018 hirntumor.de
Impressum | Datenschutzerklärung