HirnTumor-Forum

Autor Thema: Chemotherapie - Tumoren des ZNS  (Gelesen 10442 mal)

Offline Mike

  • Administrator
  • God Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1068
    • Profil anzeigen
    • Unsere Laura
Chemotherapie - Tumoren des ZNS
« am: 27. August 2002, 10:29:07 »
Chemotherapie
(Quelle: Neuroscript)

Bei der Chemotherapie maligner Gliome ergab sich bislang keine sicher wirksamere Behandlungsform als die Monotherapie mit dem Nitroseharnstoff BCNU. Bei der postoperativen Therapie mit BCNU allein oder zusätzlich zur Bestrahlung zeigte sich, dass sich damit die mediane Überlebenszeit nur geringfügig verlängert, der Anteil längerfristig Überlebender aber doch deutlich größer wird. In der bestrahlten und chemotherapierten Gruppe überleben nach 10 Monaten und auch am Ende des Beobachtungszeitraumes nach 2 Jahren 15-20% mehr Patienten als in der nur bestrahlten Gruppe. Bei etwa 30% der Patienten hatte die Chemotherapie allerdings keinen Effekt auf die Überlebenszeit. Nur Procarbazin und 2 weitere Nitroseharnstoffe (Methyl-CCNU, Streptozotocin) erwiesen sich dem BCNU gegenüber als etwa gleichwertig. Ein weiterer Nitroseharnstoff, TCNU (Tauromustin) erwies sich bei malignen Gliomen ebenfalls als wirksam. Cyclophosphamid und Vincristin zeigten als kombinierte Therapie Wirkung bei Gliomrezidiven. Polychemotherapien wie BCNU und Procarbazin oder BCNU und Hydroxyurea erachten gegenüber der BCNU-Monotherapie keinen signifikanten Vorteil.

An möglichen Nebenwirkungen stehen bei BCNU-Therapien Knochenmarkstoxizität sowie eine interstitielle Pneumonie mit Verschlechterung der Lungenfunktion und unter Umständen letaler Lungenfibrose im Vordergrund. daher ggf. Ausweichen auf weniger pulmotoxisches ACNU. Bei Procarbazin kann es ebenfalls zu Auswirkungen auf die Hämatopoese sowie zu erheblicher Nausea kommen. Die folgende Übersicht enthält genaue Angaben zur Chemotherapie mit BCNU und Procarbazin bei hirneigenen Tumoren.

    [*]Die Überlebenszeiten bei Pat. mit Hirnmetastasen unterscheiden sich nicht von einander, unabhängig der Therapieform
      [*]alleinige Operation[*]Strahlentherapie[*]Chemotherapie[/list][/list]
        [*]jedoch auch
          [*]jede Therapieform ist besser als keine Therapie[*]Kombinationstherapie (z.B. Bestrahlung und Polychemotherapie, je nach Primärtumor) hat evtl. bessere Ergebnisse als die Monothperapie von Hirnmetastasen[/list][/list]Chemotherapie mit ACNU und Procarbazin [nach Krauseneck 1986]

          ACNU
            [*]100mg/m2 u.v. Tag 1-3[*]Beginn: 2./3. Woche postoperativ nach Wundheilung gleichzeitig Bestrahlung[*]Wiederholung: alle 6-8 Wochen, wenn
              [*]Leukozyten >4000/mm3[*]Thrombos > 100.000/mm3[*]Lungenfunktion ausreichend[/list][/list]
                [*]Kontrollen
                  [*]Blutbild und Thrombozyten 1x/Woche[*]Leber- und Nierenwerte sowie Lungenfunktionsprüfung vor jeder Applikation[/list][/list]
                    [*]Dosisreduktion: auf 75%, wenn
                      [*]Leukozyten < 1500/mm3[*]Thrombozyten <50.000/mm3[/list][/list]
                        [*]Grenzwerte für Lungenfunktion:
                          [*]Diffusionskapazität 50% des Solls[*]Vitalkapazität 50% des Solls[/list][/list]
                            [*]Therapieabbruch, wenn diese Werte unterschritten werden oder Belastungsdyspnoe ohne Zeichen kardiopulmonaler Erkrankung auftritt.[/list]Procarbazin
                              [*]150mg/m2 oral Tag 1-28[*]Beginn: 2./3. Woche postoperativ nach Wundheilung gleichzeitig mit Bestrahlung alle 8 Wochen.[*]Wiederholung: alle 8 Wochen, wenn
                                [*]Leukozyten >3000/mm3[*]Thrombozyten >75.000/mm3[/list][/list]
                                  [*]Kontrollen
                                    [*]Blutbild mit Thrombozyten 1x/Wochen[*]Leber- und Nierenwerte alle 2 Wochen[/list][/list]
                                      [*]Dosisreduktion: auf 2/3 wenn
                                        [*]Leukozyten < 2500/mm3[*]Thrombozyten <50.000/mm3[/list][/list]Regionale Chemotherapie

                                        Als regionales Chemotherapieverfahren ermöglicht die intraarterille Behandlung via A. carotis deutlich höhere Wirkstoffkonzentrationen im erkrankten Gewebe.

                                        In mehreren, meist jedoch kleineren Untersuchungen konnte über ein Ansprechen hirneigener Tumoren auf Zytostatika wie BCNU und auch Cisplatin berichtet werden.

                                        An Komplikationen zeigten sich Einschränkungen der Nierenfunktion, Hörstörungen, retinale Läsionen (bei Injektion unterhalb des Abgangs der Arteria ophthalmica). Insbesondere BCNU hatte neurotoxische Nebenwirkungen.

                                        Als weiteres lokales Verfahren wurde die Implantation von biologisch abbaubaren BCNU-Trägern in die Tumor-Resektionshöhle entwickelt. Eine plazebokontrollierte Studie ist initiiert.
                                        « Letzte Änderung: 14. Oktober 2002, 20:11:10 von Ulrich »
                                        © Die Inhalte unserer Seiten sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Die Informationen sind nur für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Jede Verwendung, insbesondere die Speicherung, Veröffentlichung, Vervielfältigung (auch auf elektronischen Speichermedien oder in Diskussionsforen) und jede Form von gewerblicher Nutzung - auch in Teilen oder in überarbeiteter Form - ist ohne Zustimmung ausdrücklich untersagt. Bitte beachten Sie die Hinweise und Nutzungsbedingungen des Forums.

                                        Ulrich

                                        • Gast
                                        Chemotherapie-Links
                                        « Antwort #1 am: 24. September 2003, 12:54:02 »
                                        Letzte Aktualisierung am 11.7.2008

                                        Hier gibt's ein "Handbuch Chemotherapie", schon ein bißchen älter (1996) aber ganz interessant: http://www.uni-duesseldorf.de/DGU-48Kongress/29man1.htm


                                        Hier die Infoseite einer Krankenkasse, die Informationen kommen vom Deutschen Krebsforschungszentrum: http://debeka.gesundheitsportal-privat.de/de/lexikon/eingriffe/chemotherapie.jsp


                                        Hydroxyurea (verkauft z.B. unter den Markennamen Syrea® (Schering) bzw. woanders heißt das "Litalir". (Mit der Suchfunktion im Forum findet man unter >Litalir< einige Beiträge. Hier drei Anwendungsbeispiele

                                        In diesem Link der zweite Beitrag:
                                        http://www.mc600.de/forum/index.php?board=31;action=display;threadid=562

                                        Hier geht es um die Verwendung bei anaplastischem Astrocytom:
                                        http://www.mc600.de/forum/index.php?board=33;action=display;threadid=598

                                        Und hier beim Meningeom:
                                        http://www.mc600.de/forum/index.php?board=39;action=display;threadid=167

                                        http://de.wikipedia.org/wiki/Hydroxycarbamid
                                        Litalir®




                                        Hier eine allgemeine Einführung in Chemotherapie auf englisch: http://www.virtualtrials.com/levin1.cfm

                                        Hier gibt es ausführliche Informationen über Temodal, das neuerdings auch zur intravenösen Behandlung zugelassen ist.

                                        « Letzte Änderung: 14. April 2009, 08:37:35 von KarlNapf »

                                         



                                        SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines
                                        Hirntumor Forum © 1996-2018 hirntumor.de
                                        Impressum | Datenschutzerklärung